ernesto en berlin

Night clubbing, pop, art, and different daily perversions in berlin. Laziest place in the world.

Tuesday, September 26, 2006

ernesto en berlin

Aqui una foto de los buenos tiempos antes de que la prosa lo contaminase todo.
Die Fetten Jahre sind schon vorbei.
Qué hombre me sentía cuando a ti te acompanaba...

Monday, September 25, 2006

En realidad , como en todos lados, de lo que se trata es de darle a la bola cuando te viene. Darle con fuerza. Poner buena cara...
Los del paro se dieron prisa en buscarme un sitio en el que perder el tiempo y justificar así mismo la necesidad de tener una oficina del paro. Yo hasta diría que en un país como alemania el paro masivo es la consecuencia de la necesidad de dar a los funcionarios algo que hacer para que justifiquen sus sueldos cojonudos.
El servicio de traducción estaba formado por unos cuantos extranjeros extracomunitarios a los que les querían hacer traductores para hospitales. La iniciativa era un concepto social elaborado por un doctor en medicina desde su oficina de Freidrichstrasse. Se trata , como he dicho de justificar los sueldos de los funcionarios con medidas de dudoso funcionamiento.
A mi me encargaron de la sección de espanol en la que rara vez había que hacer una traducción. Normalmente los que más trabajo tenían eran los turcos ,árabes y rusos. También nos habían metido un par de alemanes despistados que se dedicaban a jugar al solitario.
No había ordenadores para todos, así que yo me llevaba el mío y me dedicaba a acabar mis trabajos interminables para la universidad.
El mayor peligro al que se enfrenta la alemania moderna es sin lugar a dudas la burocracia, que se lo ha tragado todo. El mercado laboral en Berlín está polarizado del siguiente modo:
Alemanes del oeste son empresarios, altos funcionarios, políticos,artistas , profesionales del marketing y la comunicación... los alemanes del este han tenido menos suerte. Todavía no se han asentado los principios democráticos y por ello deben ocuparse de hacer el trabajo para los del oeste que son los que salen en la foto.
Las mujeres alemanas del oeste reciben ayudas o enchufe en virtud a la cuota de la mujer. Las del este tienen más tendencias familiares con lo cual en cuanto tienen un hijo, la burocracia las saca del mercado laboral .
Los extranjeros no tienen ninguna función definida. Aqui la profesión del extranjero depende normalmente de su nacionalidad. Los americanos trabajan de profesores de inglés y se ganan un buen dinero sin hablar alemán: eso esta aceptado ya que alemania necesita profesores de inglés a pesar del dominio absoluto de esta lengua del cual se encuentra todo alemán muy convencido. Por lo general los alemanes del oeste se creen los portadores de la cultura y de la lengua inglesa en Europa y como tal se erigen en arbitros y deciden quién habla inglés bien y quién no. No les gusta mucho encontrarse con gente de otras nacionalidades con dominio del inglés y por lo general intentan siempre ridiculizar a todo el que tenga una pronunciación distinta a la suya. Esto es muy patético, pero no hay que olvidar que el alemán odia por lo general al extranjero cualificado, ya que cualquiera es para él un peligro laboral. Cualquiera es un peligro laboral porque la tasa de abstinencia laboral del país es de las más altas del mundo, y su rendimiento tambiénm muy bajo. Sin embargo siguen vendiendo en todo el mundo sus productos por lo que la productividad sigue siendo de las más altas. Paradojas del sistema en el que vivimos.
Los extranjeros que vienen de los asi llamados „paises no industrializados“ han tenido mala suerte ya que su preparación no es aceptada ni convalidada, auqnue vengan del mercado común. Un título universitario espanol o italiano no tiene para el alemán medio, y menos para el departamento de recursos humanos ninguna validez. Sólo por ley pero no de facto.
En esta situación es mejor esconderse.

Lo bueno es sentarse a esperar, observar cuidadosamente. No hay cuidado, el absurdo se va apropiando de la vida como una marea que sube siempre por las tardes.

El fin de semana fue muy intenso. Por lo general hay una relación inversamente proporcional entre la satisfacción existencial y las actividades de fin de semana, entre el grado de espíritu suicida del fin de semana.
Mis nuevos empresarios , Andreas y Johanna se habían decidido a hacer una fiesta en su local para promocionar a daniel e intentar atraerse a la escena norteamericana, que siempre quieras que no te abre muchas puertas. El tiempo estaba pasando y con el paso del tiempo las impurezas y rugosidades iban saliendo a la luz.
Me estaba pasando con el tiempo una cosa bastante extrana: habia calado a Andreas , nuestro querido cantante. Había estado calculando un poco por encima ,había estado observando , había estado tasando, valorando, preparando , guardando piedras bajo la cama. Siempre he tenido problemas para someterme a la disciplina ajena. Siempre me sucedió que sentía a menudo pena por mis profesores, por mis companeros y por mi mismo. Ahora empezaba a sentir pena por andreas. Es difícil de explicar. El tiempo pasaba e iba mosttrando la superioridad de johanna. Como Johanna vivia con andreas yo no la veía como, digamos una muejr verdadera, era la novia de mi amigo.Pero mi amigo iba a lo suyo y estaba enganando a mucha gente. Desde que yo iba con ellos se me estaba empezando a poner un poco mejor en la escena . Nos invitaban a cervezas , contaban con nosotros. Pero andreas estaba empezando a parecerme el típico parásito alemán. Alemania es un país de parásitos profesionales. El parasitismo y el vampirismo son las disciplinas máximas. Obtener el máximo beneficio con el mínimo esfuerzo. En la tranquilidad está la fuerza.... ese tipo de máximas...
Ya se sabe que las tías por lo general van al dinero, a la tranquilidad, a eso que llaman „calidad de vida“. Es increíble las trampas que tienden por aqui, las casitas de chocolate que preparan, como las aranas para quedarse con las tías buenas. Es una historia que se repite.
No te fies nunca de un menda que toque con afinaciones alternativas. Tampoco te fiés nunca de gente de baden würtenberg o de hessen. Y no te fiés nunca de un espanol. Va analizar tu psicología y apropiarse de ella , va a hurgar en tu psique. No es como el alemán, no subestima, por eso sabe que las cosas están a la deriva y que la diferencia entre listo y no tan listo es muy pequena.
El deseo de llevarse bien con todos es una cosa por lo general, si se me permite o bien femenina o bien de comerciantes. No tengo nada en contra. Aveces hay que pactar, ceder...
Me habia dado cuenta de que las canciones estaba hechas con dos acordes no por minimalismo sino por falta de conocimiento. Y estaban hechas para resaltar el binomio estelar de andreas y johanna. Yo no iba a estar mucho tiempo mirando. Ya me había cargado tres grupos . El sistema es facil. Como eres extranjero te ponen de músico de acompanamiento aunque sepas más que ellos. Los cantantes te intentan poner a su vera, ya se sabe. Tú les sigues el rollo, pero en realidad a los que doras la píldora es a los baterías pues a fín de cuentas son los que se encargan de los aspectos logísticos, el local, el transporte, las giras... son los que deciden en muchos aspectos. Cuando ya te has hecho colega del batera, empiezas a subir el nivel y el volúmen. Los cantantes acaban los ensayos hechos polvo, los bateras sudorosos. Poco a poco los vas haciendo sentirse más y más importantes: no saben que en cuanto te marches el grupo va a sonar mierdoso porque para entonces la gente se va a a haber acostumbrado a oirte. Cuando amenazas con largarte se ponen gallitos, pero cuando dan el primer concierto con la nueva formación, la gente se da cuenta de que el que empastaba toda aquella gilipollez eras tú. Después de dos conciertos desastrosos el grupo se disuelve. Para entonces ya estás en otro grupo.

Esta vez al que le tocaba despedirse por una temporada era al listo de daniel, el chaval de chicago. Pensaba que la gente le iba a adorar con su colega el polaco gilipollas del ordenador , pero desde que yo me había ido a kulku las cosas le estaban yendo cada vez más de culo.
Me planté en el trickster para ayudar a andreas y johanna en la barra. Andreas tardé un tiempo en aparecer, asi que estuve todo el rato con johanna viendo cómo la gente bostezaba. La música de daniel se habia vuelto muy ramplona. Era el ordenador del polaco subnormal con ese bombo trepanante y las letras infantiloides de daniel con la guitarra haciendo como solos.
Ya le dije que no tocase solos, pero ya sabeis como son estos cowboys, -nadie me va a decir lo que tengo que hacer-. El caso es que hizo el ridículo. El segundo grupo era un conazo, pero esta vez por lo menos cantaba una tia que estaba verdaderamente buena. Llevaba el flequillo peinado para adelante, un poco tipo flash gordon, un tutu de tul violeta, vaporoso y mostraba los hombros. Estaba buenisima, pero desgraciadamente no sabia cantar ni tocar. Llevaba un moog de coleccion de los que valen 3000 euros. El batera era una mula que decia haber tocado con stereolab , y el guitarra era un tio con pinta de inglés con un ampli fender y un multiefectos que sonaba de mierda. Tocaban sin estructuras y las canciones constaban de tres notas. La polifonía no existía. Eran movimientos planos para arriba y para abajo , pero eso sí, el moog sonaba de la polla.
Por lo menos tuvieron la decencia de no extenderse mucho. Tampoco habia mucha gente. Los amigos habían abandonado a daniel. Nadie tenía interes ni por su musica ni por sus cuadros, y a nadie le parecía su novia tan despampanante como antes.
El chaval iba de un lado a otro sonriendo , pero se veía que estaba tocado, herido en su amor propio. Ya os digo que hay cosas que son típicas de una gente muy determinada con exceso de autoconfianza, pero bueno.
Johanna me tocó la espalda con ese toque que tiene de carino. A veces es mejor no pensar .El vodka estaba subiendo a velocidades de vértigo. El dj era malísimo, y eso que llevaba un equipo profesional que te cagas con monitores de estudio , dos cabezales ortofon. Era un jula negro que ponía discos de house. Le acompanaba un séquito de palurdos drogados bacalas gritando- marcha, marcha-
Había algunas tias pululando por ahí, sobre todo una rubia guapisima con cara de pequinés que tocaba el bajo en nuestro local y un par de pivas muy enrrolladas que luego resultaron ser desgraciadamente lesbianas. Estaban de puta madre y eran encantadoras, pero pasaban de los tios. Es esa especie de venganza berlinesa. Muchas de las tias estan tan obsesionadas por la idea de ser más fuertes que los tios., y para ello se hacían lesbianas. Johanna habia sido lesbiana y se veía que tenía un tirón ENORME en el sector del bollo. A mi me parecía todo aquello bien, pero un poco despilfarro. Un despilfarro de belleza , si se me permite. Son misterios insondables del mundo moderno: el despilfarro de la belleza, hombres y mujeres solos sin capacidad para relacionarse entre sí.
Acabó la fiesta lentamente. Daniel se marchó cabizbajo, se llevaron el moog, la guapa teclista desapareció, la gente dejó de bailar, el disc jockey se marchó.
Después nos fuimos al mysliwska. Los viernes esta la camarera yonqui. Es simpatiquisima a través de sus ojos vidriosos y sus dientes destrozados por el paso de la droga caliente. Estaba poniendo el sowrdfishtrombones de tom waits. Aquel disco me trajo un recuerdo casi insoportable. Hacía una eternidad, en un portal del barrio de salamanca de madrid cuando penetré por primera vez a teresa, quien dos anos después, envuelta en una intriga amorosa de hippies millonarios se tiró a la M 30. Los padres donaron todos los órganos que no quedaron destrozados por la colisión contra esa furgoneta de la muerte.

Me desperté resacoso. Aquella tarde tenía la prueba de Dj en el white trash, el bar de moda. La fórmula del bar era simplisima: white trash, como su propio nombre indica, los residuos de la sociedad blanca. Y la búsqueda desesperada de la pasta que les sobra a los pijos, que es mucha.
Preparé algunas cosas interesantes, una mezcla de punk, indie, un pelín de psicodelia. Todo música blanca menos una canción de bo diddley.
La jefa de turno era brasilena o así, las camareras abrían los ojos mucho mirando a ver de quién era. La morena me dijo qe me conocía de no sé dónde.Yo le dije que su cara a mí también me sonaba. No estaba muy seguro de sí me sonaba su cara o no me sonaba su cara . El alcohol de la noche anterior me daba un aura sonriente, aunque dentro, en la cabeza todo se movía un pelín. Una marea tranquila.
Al comienzo del día los bares tienen un aire desangelado. Este era un sitio muy grande asentado en un antiguo pub irlandés pero decorado según el gusto , digamos, heterogéneo del bar. Los camareros comían antes de empezar la faena. Los artistas después. Iban limpiando las mesas y colocando los botes de ketchup de las hamburguesas con parsimonia. Me pidieron que no subiese mucho el volumen .
Siempre pasa lo mismo cuando estás poniendo discos. Se acercan tías a olisquear. Se me acercó una rubia y me preguntó que cómo me llamaba. Son esas cosas de los bares que pasan a veces y te colocan a una camarera delante pasando delante de tus narices cada medio minuto y con el ese garbo trotón que tienen algunas. Esta era espanola o catalana pero tenía nombre alemán y de tanto verla pasar, y fumar un cigarrillo, y volver a pasar, y verla por delante, y verla de espaldas , y fijarme en el pelo, y venga una sonrisa, y venga otra , pensé- joder, con la cantidad de tias increíbles que hay...- Luego volvió para decirme que a todos les estaba gustando mucho el programa y que ya estaba decidido que me iban a pillar de Dj... o sea que era mi espía en la dirección. Adoro las espías que te pasan la información privilegiada por amor o por simpatía, o porque son así. Esas son las tías que molan , las que socavan la estructura, no las que la reafirman. Llevaba un línea de maquillaje en los ojos que contrastaba con su melena tipo casco rubia. Parecía la replicante de „blade runner“ .No sé si me explico.Ya con ese gesto es como si demoliese a la posible competencia. A lo mejor era una mujer de verdad.
El barman me dijo que subiese a los Fugazi. Buen grupo ,los Fugazi, de la época de la guitarras , antes de que la MTv y esa gentuza de la industria se lo tragase todo. Tenían su propia compania musical y eran de los pocos que podían poner el precio de las entradas a su antojo . Y eran guitaras que entraban directamente por los oidos y te golpeaban en la cabeza. Me había olvidado de lo que significaba la música rock. Un montón de nostálgicos sí, pero el bar se iba llenando poco a poco de pijos que venían a comerse una hamburguesa. Y la música de fondo se iba endureciendo. Es difícil competir con un dj alemán de esos que viene con la bolsa llena de singles de colección, pero si tienes buenas ideas puedes desplazar la atención hacia tu sector, el de los discos más baratos, y por ejemplo, sorprender a una curtidísima roquera con el disco de sigue sigue sputnik. Se me vino la chica otra vez a preguntarme que qué era eso que estaba poniendo. Me acordé de la película „alta fidelidad“. Por algún motivo hay representaciones de la realidad, o recuerdos de esas representaciones artificiales que se te incrustan en el cerebro como astillas. Y que tienen un filo y una nitidez mayores que los recuerdos verdaderos.
Llevaba puesta mi camiseta envejecida de lou reed. La camiseta que me pasó mi amigo y maestro de djs de madrid. La primera persona con la que tuve una conversación sobre un tema tan importante como es iggy y los stooges. Una historia triste y heróica llena de grandes canciones. Puse loose. La gente marcaba con el pie el compás. El dj titular , el que iba a entrar después mío también sonreía...
El bar se llenó. El bar estaba hasta arriba, el bar no daba abasto, las camareras servían pilas de hamburguesas, de chili con carne , cervezas, jarras de cerveza tostada, botellas frias de hielo humeante...
Hay un grupo desconocido de san francisco que se llama los units. Su disco lo encontré en una pila de liquidación de un tio que tenía una peluquería en el Ku Damm. Aquella tajada fue legendaria, el maxi de blank generation, uno en solitario de alan vega, el bueno, y ese de los units. El peluquero me dijo- chaval, tienes buen gusto- y me vendió por doce o catorce marcos de la época un paquete que vale cinco veces más... Bien, el paquete de discos había estado reposando en una estantería durante el tiempo en el que no pude ocuparme de poner discos, el tiempo horrible de la universidad, el tiempo horrible de los dolores de espalda y las guarradas de los doctores de la gestapo y sus juventudes hitlerianas. Pero ahora estaba poniendo esos discos en el templo del rock berlinés. Y los doctores en filosofía que habían hecho lo posible por no darme los créditos a tiempo, por hacer preguntas raras, los estudiantes de düsseldorf, hamburgo y munich, forrados de dinero haciéndome mobbing , los capullos de las agencias de publicidad y sus putitas embalsamadas en cosmética natural y zapatillas adidas de colección , los técnicos de grabación analfabetos, las profesoras cuarentonas de comunicación audiovisual, esas zorras con el arroz tan pasado y los conos resecos , los payasos indies de la escena madrilena , robando dinero de las carteras de sus viejos para poder pagarse un poco de cocaína, los payasos arties de la escena berlinesa robando dinero del estado alemán y riéndose del trabajo de la gente que no es como ellos, las madres solteras buscando un extranjero que se ocupe de sus hijos mientras ellas se follan algún semental en un coche, los padres salesianos y los padres marianistas recomendando moderación y configurándonos , formateando a chavales para la esclavitud, la avaricia, y la muerte prematura... todos esos hijos de puta podían irse a tomar por culo para siempre...
Cuando acababa el primer turno, a eso de las diez de la noche llegó un tio muy simpático que aparentemente era cantautor. Llegó el técnico y prepararon el sonido. Cuando el tio se puso a cantar, subido al escenario frontal de la sala, comprendí que el mayor negocio de este tiempo está basado en la vanidad. Inflamando la vanidad artística o sexual de la gente es como puedes hacer que trabajen gratis para tí. Por eso músicos y artistas trabajan la mayor parte de su vida de modo gratuito y son las presas ideales de los halcones de la industria y de la prensa.
Al irme me despedí de las chicas del white trash. La jefa me dijo que les había encantado. Y la „replicante“ hispano-alemana me dijo- espero que nos veamos otra vez-.Y yo le dije-yo también-. Me fuí a casa contento, pero sobre todo pensaba en la imagen de la replicante yendo y viniendo durante horas delante de mis narices. En la parte de atrás de mi envejecida camiseta de lou reed decía „rock and roll animal“.

La única manera de ganar dinero con el arte o el entretenimiento es haciendo cristalizar las companias humanas,las amistades en dinero. El dinero en este sector procede mayoritariamente de los bolsillos de los pijos y de los que quieren ser pijos. Es una cuestión de socialización ligada al sexo. El objetivo último de la socialización es el sexo. El dinero es una forma condensada de conseguir sexo: es sexo concentrado. La música es en general la atmósfera del sexo. Si consigues el dinero tienes el sexo asegurado y la música te la compras. A veces no se trata sólo de la música sino de la sensación de ser músico , la admiración.Si tienes dinero te compras esa admiración también.
Como el dinero del mundo está concentardo en países muy determinados con culturas muy determinadas y con gentes, digamos, muy determinadas , se puede generalizar que la música se concentra también en esos espectros muy determinados. Todo lo demás es world music,es la manifestación musical de las pintorescas culturas del mundo. El rock y el pop es la música del negocio. Del mismo modo que esas tribus de salvajes confundieron el dinero con el papel moneda, hasta que éstos quedaron soldados para siempre , las notas del pop y del rock vuelan por el aire como partículas de electrones cargadas de dinero. Es una mezcla de impulso eléctrico con metal. Una aleación.
El problema de la aleación de partículas musicales el con vil metal es que ya no es de tan buena calidad como antes: genera un metal blando, moldeable...un metal biodegradable.

Estaba en la tienda de discos de al lado de mi casa y de repente entraron dos tios cargados cada uno con dos cajas de cartón inmensas. El jefe, el chaval de las gafas les dijo que las abriesen y sabeis que había dentro ? : Cd s de Robbie williams. Un remesa del escapalogys , el último disco de robbie williams con el éxito „feel“, que pusieron por la radio dos veces por hora. Durante semanas. Pero aquello no fue hace tanto tiempo.Los imbéciles que pagaron 17 euros por esa bazofia, los payasos que pagaron 80 euros por su concierto deben saber que unos meses después el disco entró en todas las tiendas de berlin al precio de 0,50 céntimos, con el precinto de la fábrica...
En realidad la diferencia entre la gente de la industria de antes y la de ahora es que antes sabían que eran unos hijos de puta mientras que ahora creen que son artistas, cuando en realidad son todavía más hijoputas que los de antes con el agravante de que son analfabetos funcionales , gente del marketing que vende discos igual que pepinillos en vinagre. Ninos de papá metidos a capón por algún senador socialista o franquista o nacionalsocialista.
Nunca han sentido mucho aprecio por los músicos ni por el público. Como mi ex jefe de la agencia de traducciones que se jactaba de no hablar ningún idioma. El sólo conocía una cosa: el idioma de ganar dinero mintiendo a traductores y a empresas. Eso es lo que se llama habilidad negociadora. Y con la habilidad negociadora en una mano y la bendición del mercado libre , sabiendo además que los músicos trabajan gratis a cambio de un poco de dinero, una comida y droga se llega a la cima del universo.

El cartel que pusieron los de universal records en el metro de freidrichstrasse anunciando el nuevo disco de cream, la reunión del zorrete de eric clapton ... eso me llamó la atención, sobre todo cuando piensas en lo que puede costar uno de esos soportes por un mes. No creo que en todo Berlin se vendiesen más de , digamos 500 copias de ese conazo. Pero alguien del departamento de ventas había decidido promocionar a lo grande un grupo desaparecido hacía más de 30 anos. Y dicen que no ganan dinero. Es normal.Han perdido el control del producto.


El trabajo de un 1,50 por hora era una cosa muy interesante: la cuadratura del círculo burocrático. La oficina de empleo podía estar orgullosa de haber encontrado la fórmula ideal para los extranjeros en el mercado laboral alemán: fomentar la integración (mainstreaming, lo llaman) a través de la separación. Prefieren tenerte metido en una bufonada de pésimo gusto o interés antes que ponerte a trabajar. Hablan de perfiles , perfil con pasado de inmigrante.
Tampoco les podía contar a esa gente tan susceptible que en realidad estaba escribiendo la tesina en una de sus escuelas superiores de marketing. Sabía que el tener un diploma sólo me iba a producir problemas.Igual que haber estado seis anos en la universidad en estado de guerra intelectual. Da igual.Ya da todo igual. Los criterios de selección del ganado están marcados. El papelito de la universidad alemana sólo podría ayudarme para encontrar un trabajo de sargento de barracón de campo de concentración en la pequena o mediana empresa.
En esta atmósfera de cartas marcadas decidí dedicarme a lo único que me interesa. El desempleo , si el subsidio es razonable , puede matarte o lanzarte a hacer lo que siempre quisiste hacer. El escaqueo es una difícil disciplina , pero está comprobado que es la única que reporta hoy en día una forma de vida humana. El trabajo aporta muy poca satisfacción. El único trabajo que reporta satisfacción es el privado, para uno mismo.

El jueves santo, las chicas del grupo de integración decidieron organizar un desayuno en el que cada uno debería traer o preparar algo , pero se olvidaron de pedirle la confirmación a nuestra sargenta cuidadora, con lo cual vulneraron el principio de autoridad.
Después de una lamentable discusión con la sargenta se hizo el desayuno. Las árabes trajeron pan, requeson , y las turcas delicias turcas, la filipina preparó tres ensaladas , yo llevé galletas... Suena mal decirlo, pero los alemanes no trajeron nada. Pensé una cosa que no había pensado en diez anos.... qué iba a ser de alemania y los alemanes el día que no tuviesen dinero? Había alguien que los quisiese o los respetase por algo más que el dinero ?... yo había intentado amar pero ya había dejado de intentarlo.Mi relación con el país y la cultura era solamente administrativa y económica.Y musical.
Creo que después de diez anos había empezado también a despreciarlos, y eso no es una buena cosa. Creo que el culpable había sido yo mismo, ya que nunca me pude desprender de ciertos prejuicios... Nunca perdoné la avaricia y la arrogancia y al no perdonar tampoco fuí perdonado por ellos. Y ahora estaba para siempre condenado a vivir sin perdón por no ser uno de ellos.
De algún modo , la sargenta se dio cuenta de que mi cabeza perjenaba algo extrano y se acercó para hablar conmigo y decirme que mi situación era diferente a la de ,por ejemplo, Sergej , un cantante de ópera ruso de 53 anos que no tenía ya a su edad ninguna perspectiva laboral. Alguien a quien sólo le esperaba un mínimo subsidio hasta el final de sus días.lejos de su país. Sin embargo, nuestra sargenta opinaba que yo era todavía joven y que estaba acabando la carrera lo cual, sin duda me proporcionaría el deseado trabajo. Ella no sospechaba que ese trabajo tan deseado no lo era tanto. Que me iba a dejar llevar por un tiempo a su salud, a la salud del estado absolutista-social burocrático. O que iba a concentrarme más en buscar alguna mujer interesante con algo especial. No una nina calenturienta y caprichosa con fantasías sexuales , sino una mujer en el sentido extricto de la palabra. Alguien que no quisiese hacer de mí alguien diferente a quien era, y que me quisiese por encima de la capacidad orgásmica, con mis contradicciones...

ernesto en berlin

Sunday, September 24, 2006

ernesto en berlin

Cheats of the month

1. TO BE FOOLED BY BEAUTY
This could be described as the main sickness of a time where beauty and goodness are being put together again. Despite the hard work of our friends from the advertisement agencies , we have to say that beauty , always according to our experimental investigation, is closely connected to excellence on cheating. It s the main value and the main good.
Musically we despise all those guys telling us about the beauty of, let s say mozart or, let s say paul Mc Cartney. Sorry .Beauty is not what we are looking for.

2.TO BE FOOLED BY MODERNITY
I d call it „berliner fever“. The modernity , you know ,breaking the rules to make use of the our sacred individuality.. This kind of modernity is actually very old. So please don t even dare to pronounce the word „minimal“. Less is less.

3.TO BE FOOLED BY TECNIQUE
All those guys from prenzlauer berg carrying their expensive lap tops. Or all those guitarrists talking about scales... Ar all those guys talking about resolution. Their industrial categories are basically out of fashion. Industry is no better than countryside. Enlightment is no better than middle age.
Lots of examples concerning this small topic. For example those photographers carrying their last digital canon whatever and doing shitty pictures. Art Students with the most expensive computers. Productors with huge mixing boards but unable to...

4. TO BE FOOLED BY THE „ABSTRACT“
More or less the same than the cheat of modernity. Abstract is boring. Sorry. I don t want to think about what i see. I don t want to ask myself about the cultural conventions of my vision.

5. TO BE FOOLED BY UGLINESS
Another perversion. Just in order not to fall in the trap of the fashion or the politics of spectacle, some people become (towards the exterior) demanding and very confrontative to the policy of beauty- goodness that s running the Aesthetical-Ethical world.
Ugliness can be even worse that beauty when ugliness is supposed to be the right choice in a circle of people trying to diferentiate themselves from the rest just by chosing ugliness.
In music, ugliness is definetely better than beauty if you understand under beauty „production technique“. Anyway don t be so proud and try to give to your people something as a result of something you ve been thinking about for sometime.
The ugliness of experimentation can be seen in Berlin everyday. People escaping from the dictadure of beauty might find it good, but after a while you realize that ugliness is just a way to differentiate themselves from the other "artists".It s a matter of marketing.

Thursday, September 14, 2006

ernesto en berlin

Nobody can accuse the people from white trash restaurant, close to rosa luxembourg platz for not doing the right thing; you know: take advantage on the rich tourists who are looking desperately to be cool.
The need to be cool in a world taking things constantly so serious is an option for your wallet and your leisure time.
White trash is the biggest berlin rock and roll market where you see almost everybody and where almost everybody see you.
My third DJ gig was the best, because of the interesting feedback i was getting all the time.More musical than the last two times.
I m going to show some charts, especially a list of requests:

1. La legana Sinfónica. This compilation ist the most interesting music compilation of the last years. It s very white and very trash and not very well know in berlin where people despice the spanish underground scene. About this i just say: small scene: better scene sometimes. A big fish told me "hey man why didn t you play right from the beginning". Trash-demolition hot rods etc...

2. New deutsch compilation. Almost as unknown as the other one. This time the topic is the german new wave, still in the time as the germans didn t want to sing in english. This is raw electronic so some drops in white trash are ok, but don t exagerate.

3. The evens. Between the concert of that crazy (and tremendous) doom-country singer i played the evens and got the feeling that from wednesday on everything will be going down-hill.

4. The flaming groovies. Slow death set the restaurant on fire with those choruses and agressive guitars. Not very well know as well in electronic land. Someone told me that they ruined their life with cocaine. I just cant imagine being on stage, on cocaine and playing those guitar lines, solos, licks and whaterver. That band was a melodic factory, producing guitar melodies

5. talking heads. thanks for sending me an angel. Nice girl on the corner moving her head and her feet to the music.Thanks god for sending me a smile.

6. The beatles. This is just incredible how the people still request beatles songs everywhere. You cannot be wrong by asking for something like that, but i m sorry but i didn t play any beatles song. I had been listening over the whole week to george harrison and george.I m going to show more appreciation for paul but im not going to play beatles in white trash.Sorry.

7. love. You set the scene at 4 AM. Majestatic.

8. an invitation to suicide. Suicide with electric guitars. Someone told me "im freaking out with the music you are playing".

9.bo diddley. Just play the whole album.

10. The monks. the same

ernesto en berlin

Nobody can accuse the people from white trash restaurant, close to rosa luxembourg platz for not doing the right thing; you know: take advantage on the rich tourists who are looking desperately to be cool.
The need to be cool in a world taking things constantly so serious is an option for your wallet and your leisure time.
White trash is the biggest berlin rock and roll market where you see almost everybody and where almost everybody see you.
My third DJ gig was the best, because of the interesting feedback i was getting all the time.More musical than the last two times.
I m going to show some charts, especially a list of requests:

1. La legana Sinfónica. This compilation ist the most interesting music compilation of the last years. It s very white and very trash and not very well know in berlin where people despice the spanish underground scene. About this i just say: small scene: better scene sometimes. A big fish told me "hey man why didn t you play right from the beginning". Trash-demolition hot rods etc...

2. New deutsch compilation. Almost as unknown as the other one. This time the topic is the german new wave, still in the time as the germans didn t want to sing in english. This is raw electronic so some drops in white trash are ok, but don t exagerate.

3. The evens. Between the concert of that crazy (and tremendous) doom-country singer i played the evens and got the feeling that from wednesday on everything will be going down-hill.

4. The flaming groovies. Slow death set the restaurant on fire with those choruses and agressive guitars. Not very well know as well in electronic land. Someone told me that they ruined their life with cocaine. I just cant imagine being on stage, on cocaine and playing those guitar lines, solos, licks and whaterver. That band was a melodic factory, producing guitar melodies

5. talking heads. thanks for sending me an angel. Nice girl on the corner moving her head and her feet to the music.Thanks god for sending me a smile.

6. The beatles. This is just incredible how the people still request beatles songs everywhere. You cannot be wrong by asking for something like that, but i m sorry but i didn t play any beatles song. I had been listening over the whole week to george harrison and george.I m going to show more appreciation for paul but im not going to play beatles in white trash.Sorry.

7. love. You set the scene at 4 AM. Majestatic.

8. an invitation to suicide. Suicide with electric guitars. Someone told me "im freaking out with the music you are playing".

9.bo diddley. Just play the whole album.

10. The monks. the same

Sunday, September 10, 2006

ernesto en berlin

Un interesante tema de trabajo con pretensión de cosmogonía moderna: el auge de la burocracia como forma de supervivencia. Al homo economicus le sigue un homo burokratikus, que tiene una parte de abogado y otra de seductor de playa de verano.
El aspecto legal es evidente: en un país con 14600 leyes el abogado se muestra ya emprescindible para evitar las interpretaciones sesgadas de una burocracia que intenta a toda costa reducir la complejidad y los costes sociales.

Thursday, September 07, 2006

ernesto en berlin


Was ist Agonalität ?

Der Begriff Agonalität stammt aus “Agon”, der griechische Gott des Wettkampfes.
Als Agonalität versteht man, allgemein, die angeborene Sucht, der erste sein zu wollen.
Die allgemeine Definition Huizingas beschreibt eine menschliche Veranlagung die durch soziale Multiplikatoren in vielen verschieden Phänomenen mundet.
Für Huizinga die Agonalität kommt aus dem Spiel als übergeordnete Kulturschaffende Kategorie.

Das Problem und auch Ziel dieser Hausarbeit ist mehr über die Agonalität zu wissen und dafür werde ich bestimmte Phänomene zeigen die unter der Lupe der Agonalität oder diesem angeborenen Instinkt ,immer der erste zu sein, verstanden werden können. Im Mittelpunkt steht immer die Frage: Instinkt (Biologie) oder soziale Kategorie? Oder beides ?

Die Agonalität ist keine reine westliche Kategorie, und da wo Menschen geben wird man immer verschiedene agonale Verhaltensformen erkennen.

Was charakteristisch von der westlichen Kultur ist, ist das Eindringen dieser Agonalität in verschiedene Bereiche der Kultur und Alltagsleben wie Politik, Philosophie, oder Wissenschaft.

Das agonalische Dreieck

Mit dem Begriff “agonalisches Dreieck der westlichen Kultur” versuche ich die westliche Agonalität auf verschiedenen Ebenen zu erkennen. Dafür benutzte ich die überschneidenden Werke von drei verschiedenen Autoren die sich mit dem Thema nach verschiedenen Perspektiven beschäftigt haben. Huizinga, Colli und Schopenhauer

Huizinga zeigt in seinem Buch der Homo Ludens wie das Spiel als Darstellung von etwas verstanden werden kann. Das Spiel wäre die Repräsentation von einem tieflegenden menschlichen Instinkt oder Neigung. Aus dieser Neigung, die Welt zu repräsentieren, entstehen die Knoten eines tieferen Verständnisses der menschlichen Welt.

Die Frage von Huizinga bezieht sich immer auf diese “repräsentative Neigung” des Mensches. Angesichts die Schwierigkeit mit Objekten oder abstrakten Konzepten zu handeln, die Menschen stellen diese Objekte durch Repräsentationen dar. Die Repräsentation ist tragbar (Wort, Bild), kombinierbar in Syntagmen oder Reihen, wie bei der Sprache, wo die einzelnen Elemente oder Wörter sich auf sich selbst zuerst beziehen und gleichzeitig neue Bedeutungen Annehmen im Bezug auf das ganze.(der Satz).

Mit einem syntagmatischen System kann ich die abbildende Funktion der primären Repräsentationen überwinden was das Schema Signifikant-signifikant auch immer wieder überwindet.

Bei dieser Überwindung der realen Welt, die der Signifikanten, ist das Spiel zu analysieren.



Das Spiel der Wahrheit bei Giorgio Colli

Das Werk vom italienischen Philosoph Giorgio Colli beschäftigt sich hauptsächlich mit der Philosophie der Repräsentation und mit der Interpretation der griechischen Welt.

In seinen Werken “Geburt der Philosophie”, “Philosophie der Repräsentation” oder “die Griechische Weisheit” zusammen mit der Übersetzung ins italienische des Gesamtwerkes Friedrich Nietzsches , versucht Colli, die heutige Interpretation der griechischen Kultur nach einer “wahren griechischen Perspektiv” zu erklären.

Diese “wahre Interpretation” kann nicht durchgeführt werden ohne vorher das Konzept von Wahrheit Collis zu definieren.

Für Giorgio Colli das Konzept von Wahrheit ist durch die Zeit mehrere Male verändert worden. Die Wahrheit scheint unmittelbar verknüpft t zu sein zum Autoritätskriterium einer bestimmten Gesellschaft.
Um das Konzept von Autoritätskriterium zu erklären, fangen wir mit dem sprachlichen : Autorität ist die soziale Anerkennung einer Fähigkeit. Nicht mit Macht zu verwechseln die Macht ist nur die Fähigkeit durch Gewalt diese Anerkennung durchzusetzen.

In seiner historischen“Reise” durch die Welt des Autoritätskriteriums, (die Geburt der Philosophie) zeigt Colli wie die westliche Gesellschaft von den Hyperborern, Vorsokratikern, über die christliche Religion bis zum Tage der allmächtigen Wissenschaft sich verändert hat.

Der „Triebstoff“ dieser Veränderungen sind immer die falschen Interpretationen und die Fehlübertragungen von Erkenntnissen von einem Bereich auf den anderen.

Die Collis geschichtliche Untersuchung fängt mit dem Aussage dass die Weisheit das erste Autoritätskriterium der griechischen Welt gewesen sei. Durch die Weisheit können die Menschen die Zukunft Vorhersagen, und die Zukunft vorherzusagen ist auch mit der Erhaltungsfunktion der Gesellschaft zu verknüpfen. Die Philosophie nach Platon ist die Liebe zur Weisheit. Mit Ehrfurcht sieht Platon auf die Vergangenheit, auf eine Welt in der es wirklich die Weisen noch nicht gegeben hatte. Aber diese Liebe zur Wahrheit tiefer steht als die Weisheit selbst.

Nach dem Kult von Delphi, weise ist nicht wer reich an Erfahrung ist, wer sich durch technisches Geschick klug zu helfen weiß. Weise ist wer Licht ins Dunkel wirft…, wer die Knoten löst, wer das Unbekannte offenbart und das Ungewisse bestimmt. Die Erkenntnis der Zukunft ist ein Teil der Weisheit und der Kult von Apollo ist die Feier der Weisheit.
Um zurück zur Eigenartigkeit der westlichen Kultur zu kehren: Andere Völker kannten und rühmten die Wahrsagekunst aber kein andres Volk erhob sie zum entscheidenden Symbol (wieder die Repräsentation), durch das sich die Macht in Erkenntnis ausdrückt, wie bei den Griechen geschah.

Die allgemein Anerkennung der Fähigkeit des Wahrsagers um Licht ins dunkle zu werfen und das Wort des Gottes auszusprechen sowie die Ordnung ,Form und Zusammenhang in denen diese Worte sich präsentieren verraten ,dass es sich nicht um menschliche ,sondern um göttliche Worte handelt.
Diese menschliche Unfähigkeit die Worte des Gottes zu begreifen lässt uns nur entziffern oder interpretieren da wo die Götter deuten.
Die Initiation in die Mysterien von Eleusys gipfelte in einer Epopteia oder mystische Vision von Seligkeit und Läuterung. Voraussetzung für den Wahrsager war die Bedingungen des Individuums vollständig abzustreifen oder ein absoluter Verzicht auf die Individualität auszuüben. Sollte die Agonalität mit der Individualität verknüpft sein dann die Zeit des Orakels stellt die Zeit der anonymen Wahrheit dar. Das Wort des Gottes und seiner menschlicher Ausdruck: die vollständige Kopplung zwischen Signifikant und Signifikat. Der Wahrsager , der Mensch ist nur ein Mittel dieser Lieferung. So das Kommunikationsschema der mythischen Wahrheitslieferung betrifft nur ein Subjekt (der Gott) und ein passives Objekt oder Mittel (der Mensch).

Die Nietzsches Entgegensetzung den dualen Impuls apollinisch-dyonisisch wird von Colli im Frage gestellt. Es handelte sich nicht nur um Vernunft und Selbstbeherrschung gegen mundäne Kreativität sondern um eine ständige gegenseitige Verfolgung von Gegensätzen. Hier kann man nicht über Opposition reden sondern über eine gegenseitige Rollenverteilung aus der ,keine neue Göttlichkeit stände sondern die endlose gegenseitige Behauptung von der Niederlage der beiden.

Zu der Identität Apollos gehöre seines Selbstfurchts und die Suche nach dyonischen zückenden Ausdrucksformen.

Der Bogen und die Lyra

Das Prädikat von Apollus ist nicht die Vernunft sondern „der jenige ,der vollständig zerstört“. Unter seinen Beinamen finden wir “der, der von ferne trifft“ und der ,der von ferne wirkt“ .Seine Attribute sind der Bogen und die Lire. Der Bogen, die asiatische Waffe, spielt auf eine indirekte, vermittelte, verzögerte Aktion an. Die Präzision der Lyra und der Musik verbindet die Identität von Apollos mit dem spielerischen Charakter jeder agonalen Äußerung. Die musikalische Sanftmut Apollos weicht seiner tief verwurzelten agonalischen Grausamkeit.

Bei der Rede über die mania, den Wahnsinn ,die Sokrates im Phaidros hält wird die Verbindung zwischen dieser mania und Apollo sehr klar hervorgehoben.
Die mania tritt uns ,historisch betrachtet, entgegen etwas noch früher als das Phänomen der Wahrsagung. Der Wahnsinn ist denn der Ursprung der Weisheit.

Im griechischen hat das Wort „Bogen“ denselben Klang wie das Wort „Leben“ und also ist das Symbol Apollos das Symbol des Lebens. Das Leben wird als Gewalt ,als Mittel zur Vernichtung interpretiert: der Bogen Apollos bringt den Tod.

In einem anderen Fragment von Heraklit wird erwähnt „die Widerstreitende Harmonie wie die des Bogens und die Lyra“. Diese Instrumente waren in der Zeit, als der Mythos entstand , nach einer ähnlichen Gestalt und aus demselben Material hergestellt, den Hörnern eines Ziegenbocks.

Die Werke des Bogens und der Lyra , der Tod und die Schönheit stammen also von ein und demselben Gott, sind der Ausdruck einer identischen göttlichen Natur.

Rätsel und Agonalität

Der Charakter des Schrecklichen und Grausamen , den die griechische religiöse Tradition Apollo zuschreibt , sein feindliches, agonalisches Handeln gegenüber der menschlichen Welt sind bereits aufgezeigt worden: zu diesem Bild gehört auch der rätselhafte Aspekt des apollinischen Wortes. Die Formulierung eines Rätsels enthält für die Griechen ein schreckliches Potential von Feindseligkeit. Nur wer das Rätsel löst ,kann sich selbst und seine Stadt retten: die Erkenntnis ist die letzte Instanz , im Hinblick auf sie wird der höchste Kampf des Menschen geführt. Die entscheidende Waffe ist die Weisheit. Und der Kampf geht auf Leben und Tod: wer das Rätsel nicht löst , wird von der Sphinx verschlungen, wer es löst (der erste Sieger ist Ödipus) wirft die Sphinx in den Abgrund. Solche einander widerstreitenden Elemente der Tradition zeigen deutlich , dass hier eine göttliche Willkür eingreift ,dass etwas Störendes, Unerklärliches ,Irrationales und tragisch Absurdes in die menschliche Sphäre eindringt.


Die destruktive Vernunft

Viele Generationen von Dialektikern schaffen in Griechenland ein System der Vernunft, des logos als eines lebendigen, konkreten und rein mündliches Phänomens. Einer schriftlichen Diskussion, wie bei Platon, fehlt das menschliche Pathos ,Präsenz des Gesprächpartner, die Sprache ihrer Blicke etc... und kann als Surrogat des ursprünglichen Phänomens der Rhetorik verstanden werden.

In der Anlage der griechischen Diskussion selbst liegt eine destruktive Absicht. Die These des Antwortenden in der Diskussion gewöhnlich vom Frager wiederlegt wird aber wenn der Antwortende sich die eine These zu eigen macht ,wir diese vom Frager widerlegt werden, entscheidet er sich aber für die entgegensetzte These, so wird diese gleichfalls vom Frager wiederlegt.
Die Konsequenzen dieses Mechanismus sind verheerend. Jedes Urteil, an dessen Wahrheit der Mensch glaubt ,kann wiederlegt werden.
Wenn eine Behauptung als wahr erwiesen wird , die Behauptung ,die ihr widerspricht, falsch ist und umgekehrt. Aber wenn man zuerst eine Behauptung und dann die ihr widersprechende Behauptung als wahr erweist ergibt sich dass beide Behauptungen wahr und falsch zugleich sind ,was unmöglich ist.

Man könnte diese Situation als ein „intellektueller Naturzustand „ im Sinne von Thomas Hobbes, bezeichnen aber das Problem ist nicht nur philosophisch sondern darf auch auf den Bereich der Politik übertragen werden. Über das Eindringen der Agonalität durch Zweitkampf oder Duellum in den Politischen Diskurs habe ich schon kurz gesprochen, aber ein sehr interessantes, und sogar agonalisches Thema, wäre zum Beispiel die Analyse der akrobatischen Machtkoalitionen , wo die klassischen Unterschiede zwischen Links und Rechts verschwinden um ein zweiköpfiger Drache auf die politische Welt zu bringen. Dieser Drache ist gleichzeitig vom Links und Rechts, rot und schwarz, null und ein... oder gar nichts. Diese gegenseitige Assimilation der Identität des Gegners ist bereits bei der dualen Erscheinungsformen Apollos – Dyonisus erklärt worden und ,nach Colli, ersetzt das Parmenides Prinzip der menschlichen Logik nämlich- es ist oder es ist nicht-.





Der Wettkampf als agonalische Form

Die Spieldefinition Huizingas gibt uns keine weitere Erklärung über den Charakter der Wettspiele der urgriechischen Zeit. Hier das Spiel überschreitet die Grenzen des menschlichen Lebens ,dann theoretisch, bei diesen Spielen kann man nicht über „Spiel“ reden sondern über eine stark kulturelle Neigung der westlichen Gesellschaft die auf Spiel basiert ist aber die schon eine ganz verschiedene Qualität der des Spieles auszeichnet .

Das Spiel befindet sich hier zwischen Leben und Tod. Der Tod liegt außerhalb des Spielsystems.

Sollten diese Wettkämpfe Repräsentation von etwas sein sollen wir uns fragen was sie in wesentlichen darstellen.

Mit unseren heutigen Sozialwissenschaftlichen Analyseinstrumenten fällt uns einfach eine Welt von Kampf um das Überleben vorzustellen. Ein tierisches Instinkt von Zerstörung und Durchsetzung auf Kosten der Schwächeren (Darwin), der Ärmeren (Marx) oder als reine Machtpolitik um die innere Konsistenz des sozialen Systems zu garantieren. Aber die Anacronie des Historizismus dürfte zu Fehlinterpretationen ,bzw, reinen modernen Phantasien mit pseudowissenschaftlicher Neigung führen.

Die ersten kretischen Wettkämpfe zeigen eine wesentliche Qualität: der Mensch versucht das Enigma zu entziffern. Der Kampf gegen die Unwissenheit, das Unvorhersehbares wird vom dem Paar Mensch gegen Tier dargestellt. Der Sieg des Menschen gegen das Tier (Minotaur) kann heute als die Durchsetzung des Menschen gegen die Natur interpretiert werden, oder anders gesagt, da wo das Tier sich durchsetzt, müssen die Menschen zurücktreten und umgekehrt.

Diese binäre und agonalische Form bietet den Menschen eine einmalige Chance vom dem Schicksal oder Wille des Gottes zu fliehen. Die Eigenschaft „vom Wille des Gottes zu fliehen „ gehört den Helden oder Söhnen der Göttern. Es gehört dadurch auch zu den Helden die Kapazität das Enigma zu entziffern und nicht nur das sondern auch den Gotteswillen vorherzusehen was, zB , den spanische Stierkämpfer auf der gleichen Ebene des Wahrsagers oder heutigen Wissenschaftler setzt.

Der Wettkampf, oder seine Durchführung bis zum Tode war in Wirklichkeit eine sehr außergewöhnliche Form des Spieles und zwar nicht von außen reguliert sondern von Ihnen.

In bestimmten Fällen wurde den Spielern die Möglichkeit gegeben sich bis zum Tode zu kämpfen, .aber diese Wahl lag außerhalb der sozialen Regulierung der Spielzeremonie, so es war eine freiwillige Angelegenheit was zu der Spielbetrachtung Huizingas als etwas freiwilliges immer noch gehört.

Diese Form vom Spiel entmündete in der Zeit der römischen Republik in den Gladiatorenspielen welcher Teilnahme nicht eine freiwillige Angelegenheit war und dadurch von uns nicht mehr als reines Spiel betrachtet werden kann.

Nur in Zeit des Imperiums werden gemischte Spielkategorien mit Tieren und Menschen eingeführt. Viele von diesen Kombination versuchten bedeutende Schlachte der römische Geschichte darzustellen. Die Entstehung der „Stravaganzi“ (extravagant, periphärisch) mit dem Einsatz von Tieren, Fahrzeugen, außergewöhnlichen Waffen, Wasserszenarien etc war nicht immer angenehm dem römischen Hofsgeschmack die für eine lange Zeit solche Kombinationen für Spießig oder Provinzialisch hielte.

Agonalität ist eine Kulturkategorie die aus der Freiwille entstanden ist. Das Respekt des menschlichen Lebens und die Freiwillige Teilnahme scheinen die wichtigsten Kriterien zu sein um verschiedenen agonalische Formen zu analysieren.



Der Krieg als agonalische Form.

Der Krieg als agonalische Form bleibt seit Jahrhunderten unverändert aber die westliche Kultur und seine Philosophie, anscheinend von der schweren Last der Ethik befreit, bestätigt die Wichtigkeit des Krieges als entscheidender Entwicklungsfaktor unserer Gesellschaft.

Der Krieg wäre ,immer nach der Spieldefinition Huizingas, kein Spiel mehr obwohl ,abgesehen von der unbequemen Tatsache seines selbstverständlichen Folgen, die Kriegshandlung und Inszenierung mehr an eine Art vom Tanz oder Theater erinnert. als an eine unfreiwillige Veranstaltung.

Der Fall des Krieges als extremster aller agonalischen Formen zeigt grössere Schwierigkeiten als andere agonalische Formen.
Erstens wird von Huizinga selbst den geordneten Kampf als ein Spiel genannt . Der Krieg äußerst sich als eine Form einer geordneten Kampf.
Zahlreiche Beispiele von Kriegsstrategie Büchern zeigen uns Diagramme die zum Verständnis der Schwierigkeit der Lage beitragen. Diese bewegenden Linien von Grenzen ,Angriffsrichtungen, Städte , Flüssen ,sind eine entfernte Repräsentation
dieser Todveranstaltung namens Krieg. Das Gewebe des Krieges simuliert ,von oben betrachtet, die Struktur eines menschlichen Spieles wie Schach oder Strategie Games.
Jeder an beschränkende Regeln gebundene Kampf trägt schon durch diese geregelte Ordnung die wesentlichen Merkmale des Spieles…

Der intrahistorische Blick der Geschichte oder der Blick von der Perspektiv des Individuums lässt uns nicht die gesellschaftliche Erhaltungsfunktion des Krieges sehen. Was auf der gesellschaftlicher Skale als Erhaltung gilt, ist für den Soldat oder den Kämpfer eine ununterbrochene Gefahr mit oft, tödlichem Ergebnis.

Diese Einschätzung des Kriegsphänomen ,als eine teilweise soziale Veranstaltung, teilweise ein persönliches Erlebnis, sollte uns helfen um die Agonalität besser zu verstehen und ,vor allem, das gesellschaftliche des Phänomens als eine mögliche Übertragung der menschlichen Veranlagung vom Instinkt zu diferenzieren.

Nur um die Komplexität des Krieges als agonalische Phänomen einen anderen Fall zu erwähnen ,der den totalen Krieg wird auch von Huizinga die Schwierigkeit dieses Falles überlegt.
Der totale Krieg ohne Kriegserklärung ,von Friedenszustand einerseits und von verbrecherischer Gewalt andererseits verfügt nicht über die auch von Huizinga verteidigter Meinung der Kulturfunktion des Krieges.
Hier werden die verschieden Gemeinschaften nicht mehr als Menschen anerkannt und das spielerische der Veranstaltung verschwindet um ein ganz andere Form anzunehmen: das Verbrechen im Name der Selbsterhaltungsfunktion unserer Gesellschaft.

Wahrscheinlich könnte Huizinga nicht mehr die Zukunft des Krieges vorhersehen, oder besser ausgedrückt , könnte nicht mit dem heutigen Charakter des Krieges rechnen ,nämlich, einen elektronischen Krieg ,einen Computer -gesteuerten Krieg wo der Feind unter einem indirektem Darstellungssystem repräsentiert wird. Diese elektronische Repräsentation macht schwieriger die Erkennung des Feindes als Mitglieder einer menschlichen Gesellschaft genau wie in der Vergangenheit, und immer noch heute, die Feinde wurden oft als Barbaren, Teufel, Heiden ,oder Untermenschen bezeichnet ,das heißt, völlig außerhalb unserer Kultur oder Naturkreises.

Aber es gäbe noch ein interessanter Faktor beim Kriegsanalyse der von Huizinga nicht erwähnt wird: der Bürgerkrieg oder der Krieg zwischen zwei verbundenen Stämmen. Wie kann es sein dass bei diesen Kriegen zwischen Nachabarn, oder Gemeischaften, die oft neben einander aufgewachsen sind (wie bei jedem Bürgerkrieg) oder bei den Hutus und Tutsis ,oder Engländer und Deutschen während des Bombenkrieges des zweiten Weltkrieges, die zerstörerische Wahn steigt auch?

Dieses Beispiel sollte das spielerische des Krieges auf die Kategorie des Spekulatives reduzieren um sagen zu können dass ,abgesehen vom archaischen Krieg , oder ganz gelegentlichen Wettkämpferischen Angelegenheiten, der Krieg gehört zur Spielkategorie nur bei seiner sekundären Darstellung. Die Teilnahme ist sogar nicht immer frei sowie die Erhaltungsfunktion oft mehr eine kontraproduzente Wirkung auf die Selbsterhaltung der Gesellschaft aufweist . Durch die Analyse des Kriegfalles und verschiedenen Kriegstheorien versuche ich mehr zum Thema der Agonalität als Kulturwissenschaftliche Kategorie oder als Trieb zu erläutern.


Über die positive Wirkungen des Krieges auf eine Gesellschaft haben sich mehrere Philosophen geäußert. Aber es handelt sich hier nicht um die Wichtigkeit des Krieges als technischer oder ökonomischer Faktor zu analysieren sondern als Darstellung von etwas oder als Herausforderung zum Denken.

Platons Politeia.

Bei Platons Politeia fallen Erziehungskompetenzen der gesellschaftlichen Kriegerschicht was wieder vom Bereich Trieb oder Instinkt uns entfernt. Man könnte über eine gesellschaftliche erzogene Kategorie sprechen, oder bei der Abwehr des Feindesangriff als eine Selbsterhaltungsfunktion eines beliebiges gesellschaftlichen Systems.

Martin Suhr und Ulrike Kleemeier vertreten die Meinung, dass alle Fragen, mit denen sich die platonischen Schriften befassen, ihren Ursprung in den permanenten Kriegen bzw. gewalttätigen Auseinandersetzungen Athens mit seinen Nachbarn hätten. Tatsächlich bildete die ständige Präsenz von Gewalt und Konflikt eine geschichtliche Herausforderung zur Reflexion. Speziell die Politeia ,wörtlich „zum Leben in der Stadt“ ,sollte eine Antwort auf das Ereignis des peloponesisichen Krieges sein.

Bei dem Polemos (Krieg) Dialog, Polemarchos ist der Sohn von Kephalos, ein reich gewordener Kaufmann ,der sein ganzes Leben dem Geldverdienen gewidmet hat. In diesem Vater-Sohn Verhältnis spiegelt sich bereits die Kriegsursprungstheorie der Politeia, der zufolge die hauptsächliche Ursache von Kriegen in der Besitzgier oder pleonexia zu finden ist.

In Zusammenhang mit der Kriegsursacheanalyse ist auch die oft gestellte Frage zu erörtern , ob der Krieg in der Natur des Menschen angelegt ist oder ob es sich um ein Phänomen handelt , das politische oder gesellschaftliche Ursprunge hat .

Der Weg zur „besten“ Polis

Die erste Polis entsteht , weil der einzelne zur Befriedigung seiner Bedürfnisse anderer Menschen bedarf. Dadurch kann man sagen dass das ursprüngliche Fundament der Polis ökonomischer Art ist. Die Menschen bilden die Polis weil sie nur im kollektiv ihre Bedürfnisbefriedigung rationell gestalten können. Die allererste Polis ist nur überhaupt als eine Lebensgemeinschaft zum Zweck der Arbeitsteilung definiert.

Im Politikos erzählt der Dialogführer über eine mythische Stadt namens Kronos wo die Menschen zufrieden lebten ,ohne Krieg ,Zwiespalt ,Verfassung und Gesetze . Unter dieser Kronos Herrschaft arbeiten die Menschen nicht, brauchen die Menschen kein Haus oder Bekleidung ,weil das Klima von der göttlichen Seite so eingerichtet ist. Auch betreiben sie keinen Ackerbau ,sondern haben reichlich genug an dem, was die Natur ihnen gibt.

Die Menschen unter Kronos sind zum Zweck der Befriedigung ihrer Bedürfnisse weder zur Arbeitsteilung noch zur Arbeit genötigt.
Nach den Mäßstäben der Politeia läge im Zeitalter des Kronos gar keine Polis vor, sondern ein vorpolitischer Zustand den man als „Schlaraffenland“ bezeichnen könnte.
Zum Gegenteil, die Menschen der gesunden Polis sind zu arbeiten gezwungen, und es ist nicht die Rede davon, dass ein Gott für sie sorgt.

Mehr Ähnlichkeit als mit dem Leben der Menschen unter Kronos hat die gesunde Polis mit dem Nomoi oder postkatastrophalen Zustand einer Polis nach einer Überschwemmung.
Nach der Erzählung, nur einige im Gebirge angesiedelten Menschen überlebten die Katastrophe. Diesen Überlebenden hat die Flut (die Krise) eine Menge von früchtbaren Ländern überlassen. Auf diese Weise wird niemand Arm.Die Flut hat sogar alle Metalle so vollständig geschüttert dass niemand Gold oder Silver besitzen kann.Da jeder genug und niemand zu viel hat, existiert kein grund für Neid und Gier, und auch nicht für den Krieg.

Beide utopischen Zustände, Kronos und Nomoi teilen viele Merkmale mit einander, nämlich Abwesenheit von Krieg und Streit, Ausgewogenheit der Lebensverhältnisse, Fehlen von Gesetze. Der Unterschied ist dass unter Kronoszeit herrscht ein Gott.

Die Politeia geht davon aus , dass die Menschen arbeiten müssen um ihre Bedürfnisse zu befriedigen. Nach Sokrates und seine ungeschriebene Lehre, einigen Menschen ,wird das gesunde und einfache Leben nicht ausreichen, sondern sie werden Dinge fordern die über das Notwendige hinausgehen, wie z.B delikate Nahrung, feine Klamotten, Hier entsteht der Wunsch nach Luxus und das die Polis ihren Lebensraum vergrößern muss mit der Entstehung einer Nachfrage nach neuen Dienstleitungen verschiedenster Art.
Die Polis wird dann beginnen Kriege gegen ihre Nachbarn zu führen um ihre Boden zu erweitern und ihre neue Bedürfnissen zu erfüllen.

In der gesunden Polis gibt es keinen Angriffskrieg, weil diese sich innerhalb der Grenzen des Notwendiges bewegt und hiermit zufrieden ist.
Es ist in der Politeia nicht die Rede von einem naturgegebenen menschlichen Streben nach Macht oder Herrschaft über andere was zum Kriege führt, noch gar von einem dem Menschen natürlicherweise innenwohnenden Trieb zur Gewalttätigkeit. Vielmehr, handelt es sich ,modern gesprochen , um eine Dekadenz. Der Verfall wo die Zufriedenheit, durch die Bestrebung nach überflüssigen Dinge ersetzt wird.

Man kann auch die Arbeitsteilung als potentiell spaltendes Element betrachten. Nachdem die Lebensbedürfnisse befriedigt sind , können einzelne Gruppen auf die Idee kommen ,dass ihre Leistung, Organisation oder kulturelle Merkmale wichtiger seien als andere und hieraus höhere Besitzansprüche oder Lebensverhältnisse ableiten.


Bellun omnia contra omnes bei Thomas Hobbes

Der Naturzustand

Die philosophische Konstruktion des Staates bei Hobbes´ Leviathan nimmt ihren Ausgang vom Modell eines menschlichen Naturzustandes der von Hobbes als ein bellum omnium contra omnes , als Krieg eines jeden gegen jeden , beschrieben wird. Dieser schreckender Ausdruck der individuellen Agonalität wird später zur politischen Lehre aufgehoben und dadurch wird das Kriegsführen als eine gesellschaftliche Selbsterhaltungsfunktion legitimiert.

„hereby it is manifest ,that during the time men live without a common power to keep them all in awe, they are in that condition which is called war; and such war , as is of every man ,against every man. For WAR, consistent not in battle only, or the act of fighting ; but in a tract of time, wherein the will to contend by battle is sufficiently known, and therefore the notion of time , is to be considered in the nature of war; as it is in the nature of weather. For as the nature of foul weather ,lies not in a shower or two of rain; but in an inclination thereto of many days together. So nature of war, consistent not in actual fighting; but in the known disposition thereto, during all the time there is no assurance to the contrary. All other time is peace”(Leviathan 13, S. 113)

In diesem Absatz erzählt Hobbes über eine spezielle Art des Krieges dass nach dem Naturzustand gekennzeichnet ist. Diese Kriegsform ist eine sehr extreme wo jedes Individuum ein tatsächlicher Kriegsteilnehmer ist. Der Krieg wäre denn nicht nur die Folge von kämpferischen Handlungen sondern der Zustand von Personen die sich miteinander in gewaltsamem Kampf befinden. Diese „Präsenz“ ähnelt sich einem latenten Wille zum Kampf.

Dieser Wille oder Tendenz wird mit atmosphärischen Phänomenen verglichen. Die Übertragung von Naturwissenschaftlichen Kategorien auf das Soziale, oder umgekehrt, gehört , wie wir schon wissen ,zu der Kunst der politischen Überzeugung. Die Repräsentation einer nicht biologischen Kategorie wie der Wille ist ,steht für uns in Zusammenhang mit dem Konzept der göttlichen Prädestinations der englischen Kirche, da Gott oder die Biologie zu allmächtigen Instanzen und kräftigere Beweismitteln eines vom Gottes bestimmten menschlichen Lebens werden. Diese politische Philosophie von Hobbes stämme aus der wissenschaftlicher Betrachtung der menschlichen Physis im gesellschaftlicher Kontext, so eine Philosophie der Alltagerfahrung, ohne weitere Beschreibung des Kontextes.

Der Begriff Krieg wird sogar nicht nur auf Schlachten angewendet ,sondern auch auf Zeiträume in denen gar nicht gekämpft wird aber wo den Beteiligten ein Wille zum Kampf vorausgesetzt wird. Diese bekannte Bereitschaft der Menschen im Naturzustand zur Vermehrung der Herrschaft über anderen Menschen wäre eine Vorstufe anderer agonalischen Formen. Dieser Zustand wird von Hobbes als ewig (perpetual) bezeichnet. Interessant sind nicht die einzelnen Schlachten und Gewaltakte sondern die Antriebskräfte.

Gleichheit

Hobbes ist der Meinung dass die menschlichen Individuen hinsichtlich ihrer körperlichen und geistigen Fähigkeiten so gleich beschaffen sind ,dass der Schwächste in der Lage ist ,den Stärksten tu töten. Diese menschliche Gleichheit wird unmittelbar auf die Handlungsmöglichkeit des Tötens bezogen. So trotz aller möglichen Differenzen, Jeder kann Jeden töten...

Auch die intellektuellen Fähigkeiten der Menschen sind gleich, obwohl die meisten Menschen glauben das nicht weil sie zur Selbstüberschätzung neigen und dadurch den Anderen nicht als Gleicher erkennen und wagen sie es auf Konkurrenzkämpfe einzulassen.


Selbsterhaltung

Was versteht Hobbes unter Selbsterhaltung ?Diese Frage bezieht sich auf das Kernkonzept von Hobbes. Das Hauptproblem ist zu wissen ob die hobbesche Selbsterhaltung nur auf die Sicherung des Überlebens richtet oder ob diese auch die Selbststeigerung und die Selbstbehauptung einschließt.

Nach diesen Fußnoten kann man schon die Vieldeutigkeit des Selbsterhaltungsbegriffes sehen. Es handelte sich nicht nur um den simplen Wunsch nach biologischer Existenzbewahrung sondern auch um das Streben nach einem angenehmen Leben und nach sich in Zukunft erhalten zu können. Dieses Streben schließt auch die Erlangung zukünftiger Güter, wobei jedes erlangte Gut selbst wieder Macht ist und zum Erwerb von mehr macht antreibt. So, innerhalb dieses Modells scheinen Selbsterhaltung, Sicherheit, Macht und Zukunftsorientierung verschieden Formen des gleiches Sachverhalt zu sein.



Vom Kriege. Theorie des Krieges bei Carl von Clausewitz

Das erste Kapitel des Clausewitz Hauptwerkes „Vom Kriege“ ist mit dem Titel „was ist der Krieg? überschrieben. Clausewitz beabsichtigt dort eine Zusammenfassung aller Kriegselemente zu geben.

Bellum als duellum

Als erste Faktor des Krieges, genau wie bei jeder agonalischen Form, erwähnt Clausewitz seiner Dualität. Man kann sich den Krieg als eine grosse Anzahl von gegeneinander kämpfenden Paaren vorstellen. Die Vereinfachung des Krieg- Schemas sollte zum besseren Verständnis der Einfachkeit des ganzen beitragen.

Der dualistische Charakter des Krieges ,in lateinisch bellum, wird mit einem ähnlichen Begriff ausgedrückt: „duellum“ von due und bellum. Aus dieser Betrachtung der Grundnatur des Krieges folgt die weitere Erklärung des Krieg- Sachverhaltes.

Actus belli gegen status belli

Für Hobbes der Krieg war ein Status oder ein Zustand mittlerweile für Clausewitz ist Krieg dagegen eine Handlung. Mit der Betonung des Gefechts oder actus belli betont Clausewitz den wechselseitiger Austausch physischer Gewalt als Haupteingenschaft des Krieges.

Das Bild der Ringer verstärkt das Konzept des simultanen Krafteinsatz der beiden Gegner. Der ganzheitliche Gebrauch aller verfügbaren Mitteln mit der Absicht den Feind entweder niederzuwerfen (wie beim Boxing) oder zu vernichten. Ziel des Krieges ist nicht die Tötung des Gegners sondern seine Wiederstandsfähigkeit zu brechen. Nur wenn das nicht möglich ist, redet Clausewitz über Vernichtung.
Der Akt des Niederwerfens ist zeitlich sehr kurz .
Der einzige Unterschied zwischen Sportkampf und Krieg, nach Clausewitz, ist der casus belli ,eine Angelegenheit ,die den Kampf zu etwas mehr macht als zu einem
Reinen Kräftemessen, zu einem echten Konflikt zwischen widerstrebenden Interessen.
Man kann den Kampf nicht nur als einen Austausch von physischer Gewalt betrachten. Sobald wie eine Feindseligkeit entgegentritt findet man eine Gewalts- skalation die nicht sportlicher Art ist. Denn ist der Vergleich von Clausewitz interessant aber nicht völlig zutreffend besonders wenn man sich mit den selbsverständlichen Folgen des Krieges auseinandersetzt.

Clausewitzs Modell enthält den Kern aller wirklichen Kriege aber kann gleichzeitig nur als Idealtypische Erklärung des Krieges betrachtet werden

Friktion bei Clausewitz

Friktion ist nach Clausewitz der Abstand zwischen reinem Kriegsbegriff und wirklichem Krieg.

Das Konzept von Friktion berührt auf verschiedenen Ebenen. Zuerst auf die Schwierigkeit .,denn auf den Zufall und die Notwendigkeit.
Es ergibt sich das Bild eines Pendels ,das den wirklichen Krieg jeweils zur einen oder zur anderen Seite zieht. Je nachdem, wie groß die Friktionen sind , wir der Krieg zur Seite der Notwendigkeit und Gesetzlichkeit oder zur Seite der Möglichkeit ,des Zufalls, ausschlagen und damit zur Seite des Spiels.

Clausewitz und Machiavellis Fortuna

Fortuna steht bei Machiavelli für den Einbruch des Unerwarteten ,Plötzlichen ,Zufälligen und Unberechenbaren. Das Herrschaftsgebiet von Fortuna ist der Bereich der Unsicherheit ,der Verwirrung, des Chaos. Von Machiavelli wird Fortuna mit einem Naturereignis verglichen oder mit einem Weib .

Tugend als Handlungswirksamkeit

Es ist wichtig ,dass Machiavelli den Typus des uomo virtuoso an der soeben zitierten
Stelle aus dem Principe eher als Draufgänger denkt , nicht als kühl kalkulierenden Menschen. Die Art von virtu, (Tugend) um die es hier geht , unterscheidet sich durchaus von derjenigen , die erforderlich ist ,um Dämme zur Vorbeugung gegen Überschwemmungen zu bauen. Machiavelli hat hier Situationen im Sinn , die erstens so undurchschaubar sind, dass keine Berechnung Zweck hat , und zweitens so schnelle Entscheidungen erfordern , dass der Einsatz des kalkulierendes Verstandes viel zu lange dauern würde. Erforderlich sind statt dessen Gefühle ,Intuitionen, Entscheidungsfreude also Qualitäten der unmittelbaren Handlungswirksamkeit.

Der Fuchs und der Löwe

Im Principe schildert Machiavelli in Anlehnung an Cicero, dass zwei Arten von Auseinandersetzung gibt, diejenige mit Hilfe des Rechts und diejenige mit Gewalt. Die erstere entspricht den Menschen, die letztere den Tieren. Ein Herrscher muss also verstehen , die Natur des Tieres und die des Menschen anzunehmen.

Die Metapher des Löwen steht bei Machiavelli für den geraden Weg zum Ziel, für den vollen Kräfteeinsatz in gefährlichen Situationen, für die direkte Auseinandersetzung mit dem Gegner . Das Bild des Fuchses dagegen steht für die Fähigkeit ,Listen zu erspüren und natürlich auch selbst anzuwenden , Umwege zu denken. Der Fuchs ist ein perfekter Schauspieler (wieder das Spiel). Zur Natur des Fuchses gehört es selbstverständlich dass er seine Fuchsnatur verbirgt und dass er im optimalen Fall die Maske der vollkommenen Aufrichtigkeit und Zuverlässigkeit trägt.

Löwe und Fuchs stellen aber nicht eine Opposition von Gewalt gegen List dar. Genau wie im Falle Apollo und Dyonisos. Beide sind ausdrücklich dem Bereich der Gewalt (forsa) zugeordnet aber unter verschiedenen Erscheinungsformen, wie der Bogen und seine verzuckerte Erscheinungsform, die Lyra.

ernesto en berlin


Was ist Agonalität ?

Der Begriff Agonalität stammt aus “Agon”, der griechische Gott des Wettkampfes.
Als Agonalität versteht man, allgemein, die angeborene Sucht, der erste sein zu wollen.
Die allgemeine Definition Huizingas beschreibt eine menschliche Veranlagung die durch soziale Multiplikatoren in vielen verschieden Phänomenen mundet.
Für Huizinga die Agonalität kommt aus dem Spiel als übergeordnete Kulturschaffende Kategorie.

Das Problem und auch Ziel dieser Hausarbeit ist mehr über die Agonalität zu wissen und dafür werde ich bestimmte Phänomene zeigen die unter der Lupe der Agonalität oder diesem angeborenen Instinkt ,immer der erste zu sein, verstanden werden können. Im Mittelpunkt steht immer die Frage: Instinkt (Biologie) oder soziale Kategorie? Oder beides ?

Die Agonalität ist keine reine westliche Kategorie, und da wo Menschen geben wird man immer verschiedene agonale Verhaltensformen erkennen.

Was charakteristisch von der westlichen Kultur ist, ist das Eindringen dieser Agonalität in verschiedene Bereiche der Kultur und Alltagsleben wie Politik, Philosophie, oder Wissenschaft.

Das agonalische Dreieck

Mit dem Begriff “agonalisches Dreieck der westlichen Kultur” versuche ich die westliche Agonalität auf verschiedenen Ebenen zu erkennen. Dafür benutzte ich die überschneidenden Werke von drei verschiedenen Autoren die sich mit dem Thema nach verschiedenen Perspektiven beschäftigt haben. Huizinga, Colli und Schopenhauer

Huizinga zeigt in seinem Buch der Homo Ludens wie das Spiel als Darstellung von etwas verstanden werden kann. Das Spiel wäre die Repräsentation von einem tieflegenden menschlichen Instinkt oder Neigung. Aus dieser Neigung, die Welt zu repräsentieren, entstehen die Knoten eines tieferen Verständnisses der menschlichen Welt.

Die Frage von Huizinga bezieht sich immer auf diese “repräsentative Neigung” des Mensches. Angesichts die Schwierigkeit mit Objekten oder abstrakten Konzepten zu handeln, die Menschen stellen diese Objekte durch Repräsentationen dar. Die Repräsentation ist tragbar (Wort, Bild), kombinierbar in Syntagmen oder Reihen, wie bei der Sprache, wo die einzelnen Elemente oder Wörter sich auf sich selbst zuerst beziehen und gleichzeitig neue Bedeutungen Annehmen im Bezug auf das ganze.(der Satz).

Mit einem syntagmatischen System kann ich die abbildende Funktion der primären Repräsentationen überwinden was das Schema Signifikant-signifikant auch immer wieder überwindet.

Bei dieser Überwindung der realen Welt, die der Signifikanten, ist das Spiel zu analysieren.



Das Spiel der Wahrheit bei Giorgio Colli

Das Werk vom italienischen Philosoph Giorgio Colli beschäftigt sich hauptsächlich mit der Philosophie der Repräsentation und mit der Interpretation der griechischen Welt.

In seinen Werken “Geburt der Philosophie”, “Philosophie der Repräsentation” oder “die Griechische Weisheit” zusammen mit der Übersetzung ins italienische des Gesamtwerkes Friedrich Nietzsches , versucht Colli, die heutige Interpretation der griechischen Kultur nach einer “wahren griechischen Perspektiv” zu erklären.

Diese “wahre Interpretation” kann nicht durchgeführt werden ohne vorher das Konzept von Wahrheit Collis zu definieren.

Für Giorgio Colli das Konzept von Wahrheit ist durch die Zeit mehrere Male verändert worden. Die Wahrheit scheint unmittelbar verknüpft t zu sein zum Autoritätskriterium einer bestimmten Gesellschaft.
Um das Konzept von Autoritätskriterium zu erklären, fangen wir mit dem sprachlichen : Autorität ist die soziale Anerkennung einer Fähigkeit. Nicht mit Macht zu verwechseln die Macht ist nur die Fähigkeit durch Gewalt diese Anerkennung durchzusetzen.

In seiner historischen“Reise” durch die Welt des Autoritätskriteriums, (die Geburt der Philosophie) zeigt Colli wie die westliche Gesellschaft von den Hyperborern, Vorsokratikern, über die christliche Religion bis zum Tage der allmächtigen Wissenschaft sich verändert hat.

Der „Triebstoff“ dieser Veränderungen sind immer die falschen Interpretationen und die Fehlübertragungen von Erkenntnissen von einem Bereich auf den anderen.

Die Collis geschichtliche Untersuchung fängt mit dem Aussage dass die Weisheit das erste Autoritätskriterium der griechischen Welt gewesen sei. Durch die Weisheit können die Menschen die Zukunft Vorhersagen, und die Zukunft vorherzusagen ist auch mit der Erhaltungsfunktion der Gesellschaft zu verknüpfen. Die Philosophie nach Platon ist die Liebe zur Weisheit. Mit Ehrfurcht sieht Platon auf die Vergangenheit, auf eine Welt in der es wirklich die Weisen noch nicht gegeben hatte. Aber diese Liebe zur Wahrheit tiefer steht als die Weisheit selbst.

Nach dem Kult von Delphi, weise ist nicht wer reich an Erfahrung ist, wer sich durch technisches Geschick klug zu helfen weiß. Weise ist wer Licht ins Dunkel wirft…, wer die Knoten löst, wer das Unbekannte offenbart und das Ungewisse bestimmt. Die Erkenntnis der Zukunft ist ein Teil der Weisheit und der Kult von Apollo ist die Feier der Weisheit.
Um zurück zur Eigenartigkeit der westlichen Kultur zu kehren: Andere Völker kannten und rühmten die Wahrsagekunst aber kein andres Volk erhob sie zum entscheidenden Symbol (wieder die Repräsentation), durch das sich die Macht in Erkenntnis ausdrückt, wie bei den Griechen geschah.

Die allgemein Anerkennung der Fähigkeit des Wahrsagers um Licht ins dunkle zu werfen und das Wort des Gottes auszusprechen sowie die Ordnung ,Form und Zusammenhang in denen diese Worte sich präsentieren verraten ,dass es sich nicht um menschliche ,sondern um göttliche Worte handelt.
Diese menschliche Unfähigkeit die Worte des Gottes zu begreifen lässt uns nur entziffern oder interpretieren da wo die Götter deuten.
Die Initiation in die Mysterien von Eleusys gipfelte in einer Epopteia oder mystische Vision von Seligkeit und Läuterung. Voraussetzung für den Wahrsager war die Bedingungen des Individuums vollständig abzustreifen oder ein absoluter Verzicht auf die Individualität auszuüben. Sollte die Agonalität mit der Individualität verknüpft sein dann die Zeit des Orakels stellt die Zeit der anonymen Wahrheit dar. Das Wort des Gottes und seiner menschlicher Ausdruck: die vollständige Kopplung zwischen Signifikant und Signifikat. Der Wahrsager , der Mensch ist nur ein Mittel dieser Lieferung. So das Kommunikationsschema der mythischen Wahrheitslieferung betrifft nur ein Subjekt (der Gott) und ein passives Objekt oder Mittel (der Mensch).

Die Nietzsches Entgegensetzung den dualen Impuls apollinisch-dyonisisch wird von Colli im Frage gestellt. Es handelte sich nicht nur um Vernunft und Selbstbeherrschung gegen mundäne Kreativität sondern um eine ständige gegenseitige Verfolgung von Gegensätzen. Hier kann man nicht über Opposition reden sondern über eine gegenseitige Rollenverteilung aus der ,keine neue Göttlichkeit stände sondern die endlose gegenseitige Behauptung von der Niederlage der beiden.

Zu der Identität Apollos gehöre seines Selbstfurchts und die Suche nach dyonischen zückenden Ausdrucksformen.

Der Bogen und die Lyra

Das Prädikat von Apollus ist nicht die Vernunft sondern „der jenige ,der vollständig zerstört“. Unter seinen Beinamen finden wir “der, der von ferne trifft“ und der ,der von ferne wirkt“ .Seine Attribute sind der Bogen und die Lire. Der Bogen, die asiatische Waffe, spielt auf eine indirekte, vermittelte, verzögerte Aktion an. Die Präzision der Lyra und der Musik verbindet die Identität von Apollos mit dem spielerischen Charakter jeder agonalen Äußerung. Die musikalische Sanftmut Apollos weicht seiner tief verwurzelten agonalischen Grausamkeit.

Bei der Rede über die mania, den Wahnsinn ,die Sokrates im Phaidros hält wird die Verbindung zwischen dieser mania und Apollo sehr klar hervorgehoben.
Die mania tritt uns ,historisch betrachtet, entgegen etwas noch früher als das Phänomen der Wahrsagung. Der Wahnsinn ist denn der Ursprung der Weisheit.

Im griechischen hat das Wort „Bogen“ denselben Klang wie das Wort „Leben“ und also ist das Symbol Apollos das Symbol des Lebens. Das Leben wird als Gewalt ,als Mittel zur Vernichtung interpretiert: der Bogen Apollos bringt den Tod.

In einem anderen Fragment von Heraklit wird erwähnt „die Widerstreitende Harmonie wie die des Bogens und die Lyra“. Diese Instrumente waren in der Zeit, als der Mythos entstand , nach einer ähnlichen Gestalt und aus demselben Material hergestellt, den Hörnern eines Ziegenbocks.

Die Werke des Bogens und der Lyra , der Tod und die Schönheit stammen also von ein und demselben Gott, sind der Ausdruck einer identischen göttlichen Natur.

Rätsel und Agonalität

Der Charakter des Schrecklichen und Grausamen , den die griechische religiöse Tradition Apollo zuschreibt , sein feindliches, agonalisches Handeln gegenüber der menschlichen Welt sind bereits aufgezeigt worden: zu diesem Bild gehört auch der rätselhafte Aspekt des apollinischen Wortes. Die Formulierung eines Rätsels enthält für die Griechen ein schreckliches Potential von Feindseligkeit. Nur wer das Rätsel löst ,kann sich selbst und seine Stadt retten: die Erkenntnis ist die letzte Instanz , im Hinblick auf sie wird der höchste Kampf des Menschen geführt. Die entscheidende Waffe ist die Weisheit. Und der Kampf geht auf Leben und Tod: wer das Rätsel nicht löst , wird von der Sphinx verschlungen, wer es löst (der erste Sieger ist Ödipus) wirft die Sphinx in den Abgrund. Solche einander widerstreitenden Elemente der Tradition zeigen deutlich , dass hier eine göttliche Willkür eingreift ,dass etwas Störendes, Unerklärliches ,Irrationales und tragisch Absurdes in die menschliche Sphäre eindringt.


Die destruktive Vernunft

Viele Generationen von Dialektikern schaffen in Griechenland ein System der Vernunft, des logos als eines lebendigen, konkreten und rein mündliches Phänomens. Einer schriftlichen Diskussion, wie bei Platon, fehlt das menschliche Pathos ,Präsenz des Gesprächpartner, die Sprache ihrer Blicke etc... und kann als Surrogat des ursprünglichen Phänomens der Rhetorik verstanden werden.

In der Anlage der griechischen Diskussion selbst liegt eine destruktive Absicht. Die These des Antwortenden in der Diskussion gewöhnlich vom Frager wiederlegt wird aber wenn der Antwortende sich die eine These zu eigen macht ,wir diese vom Frager widerlegt werden, entscheidet er sich aber für die entgegensetzte These, so wird diese gleichfalls vom Frager wiederlegt.
Die Konsequenzen dieses Mechanismus sind verheerend. Jedes Urteil, an dessen Wahrheit der Mensch glaubt ,kann wiederlegt werden.
Wenn eine Behauptung als wahr erwiesen wird , die Behauptung ,die ihr widerspricht, falsch ist und umgekehrt. Aber wenn man zuerst eine Behauptung und dann die ihr widersprechende Behauptung als wahr erweist ergibt sich dass beide Behauptungen wahr und falsch zugleich sind ,was unmöglich ist.

Man könnte diese Situation als ein „intellektueller Naturzustand „ im Sinne von Thomas Hobbes, bezeichnen aber das Problem ist nicht nur philosophisch sondern darf auch auf den Bereich der Politik übertragen werden. Über das Eindringen der Agonalität durch Zweitkampf oder Duellum in den Politischen Diskurs habe ich schon kurz gesprochen, aber ein sehr interessantes, und sogar agonalisches Thema, wäre zum Beispiel die Analyse der akrobatischen Machtkoalitionen , wo die klassischen Unterschiede zwischen Links und Rechts verschwinden um ein zweiköpfiger Drache auf die politische Welt zu bringen. Dieser Drache ist gleichzeitig vom Links und Rechts, rot und schwarz, null und ein... oder gar nichts. Diese gegenseitige Assimilation der Identität des Gegners ist bereits bei der dualen Erscheinungsformen Apollos – Dyonisus erklärt worden und ,nach Colli, ersetzt das Parmenides Prinzip der menschlichen Logik nämlich- es ist oder es ist nicht-.





Der Wettkampf als agonalische Form

Die Spieldefinition Huizingas gibt uns keine weitere Erklärung über den Charakter der Wettspiele der urgriechischen Zeit. Hier das Spiel überschreitet die Grenzen des menschlichen Lebens ,dann theoretisch, bei diesen Spielen kann man nicht über „Spiel“ reden sondern über eine stark kulturelle Neigung der westlichen Gesellschaft die auf Spiel basiert ist aber die schon eine ganz verschiedene Qualität der des Spieles auszeichnet .

Das Spiel befindet sich hier zwischen Leben und Tod. Der Tod liegt außerhalb des Spielsystems.

Sollten diese Wettkämpfe Repräsentation von etwas sein sollen wir uns fragen was sie in wesentlichen darstellen.

Mit unseren heutigen Sozialwissenschaftlichen Analyseinstrumenten fällt uns einfach eine Welt von Kampf um das Überleben vorzustellen. Ein tierisches Instinkt von Zerstörung und Durchsetzung auf Kosten der Schwächeren (Darwin), der Ärmeren (Marx) oder als reine Machtpolitik um die innere Konsistenz des sozialen Systems zu garantieren. Aber die Anacronie des Historizismus dürfte zu Fehlinterpretationen ,bzw, reinen modernen Phantasien mit pseudowissenschaftlicher Neigung führen.

Die ersten kretischen Wettkämpfe zeigen eine wesentliche Qualität: der Mensch versucht das Enigma zu entziffern. Der Kampf gegen die Unwissenheit, das Unvorhersehbares wird vom dem Paar Mensch gegen Tier dargestellt. Der Sieg des Menschen gegen das Tier (Minotaur) kann heute als die Durchsetzung des Menschen gegen die Natur interpretiert werden, oder anders gesagt, da wo das Tier sich durchsetzt, müssen die Menschen zurücktreten und umgekehrt.

Diese binäre und agonalische Form bietet den Menschen eine einmalige Chance vom dem Schicksal oder Wille des Gottes zu fliehen. Die Eigenschaft „vom Wille des Gottes zu fliehen „ gehört den Helden oder Söhnen der Göttern. Es gehört dadurch auch zu den Helden die Kapazität das Enigma zu entziffern und nicht nur das sondern auch den Gotteswillen vorherzusehen was, zB , den spanische Stierkämpfer auf der gleichen Ebene des Wahrsagers oder heutigen Wissenschaftler setzt.

Der Wettkampf, oder seine Durchführung bis zum Tode war in Wirklichkeit eine sehr außergewöhnliche Form des Spieles und zwar nicht von außen reguliert sondern von Ihnen.

In bestimmten Fällen wurde den Spielern die Möglichkeit gegeben sich bis zum Tode zu kämpfen, .aber diese Wahl lag außerhalb der sozialen Regulierung der Spielzeremonie, so es war eine freiwillige Angelegenheit was zu der Spielbetrachtung Huizingas als etwas freiwilliges immer noch gehört.

Diese Form vom Spiel entmündete in der Zeit der römischen Republik in den Gladiatorenspielen welcher Teilnahme nicht eine freiwillige Angelegenheit war und dadurch von uns nicht mehr als reines Spiel betrachtet werden kann.

Nur in Zeit des Imperiums werden gemischte Spielkategorien mit Tieren und Menschen eingeführt. Viele von diesen Kombination versuchten bedeutende Schlachte der römische Geschichte darzustellen. Die Entstehung der „Stravaganzi“ (extravagant, periphärisch) mit dem Einsatz von Tieren, Fahrzeugen, außergewöhnlichen Waffen, Wasserszenarien etc war nicht immer angenehm dem römischen Hofsgeschmack die für eine lange Zeit solche Kombinationen für Spießig oder Provinzialisch hielte.

Agonalität ist eine Kulturkategorie die aus der Freiwille entstanden ist. Das Respekt des menschlichen Lebens und die Freiwillige Teilnahme scheinen die wichtigsten Kriterien zu sein um verschiedenen agonalische Formen zu analysieren.



Der Krieg als agonalische Form.

Der Krieg als agonalische Form bleibt seit Jahrhunderten unverändert aber die westliche Kultur und seine Philosophie, anscheinend von der schweren Last der Ethik befreit, bestätigt die Wichtigkeit des Krieges als entscheidender Entwicklungsfaktor unserer Gesellschaft.

Der Krieg wäre ,immer nach der Spieldefinition Huizingas, kein Spiel mehr obwohl ,abgesehen von der unbequemen Tatsache seines selbstverständlichen Folgen, die Kriegshandlung und Inszenierung mehr an eine Art vom Tanz oder Theater erinnert. als an eine unfreiwillige Veranstaltung.

Der Fall des Krieges als extremster aller agonalischen Formen zeigt grössere Schwierigkeiten als andere agonalische Formen.
Erstens wird von Huizinga selbst den geordneten Kampf als ein Spiel genannt . Der Krieg äußerst sich als eine Form einer geordneten Kampf.
Zahlreiche Beispiele von Kriegsstrategie Büchern zeigen uns Diagramme die zum Verständnis der Schwierigkeit der Lage beitragen. Diese bewegenden Linien von Grenzen ,Angriffsrichtungen, Städte , Flüssen ,sind eine entfernte Repräsentation
dieser Todveranstaltung namens Krieg. Das Gewebe des Krieges simuliert ,von oben betrachtet, die Struktur eines menschlichen Spieles wie Schach oder Strategie Games.
Jeder an beschränkende Regeln gebundene Kampf trägt schon durch diese geregelte Ordnung die wesentlichen Merkmale des Spieles…

Der intrahistorische Blick der Geschichte oder der Blick von der Perspektiv des Individuums lässt uns nicht die gesellschaftliche Erhaltungsfunktion des Krieges sehen. Was auf der gesellschaftlicher Skale als Erhaltung gilt, ist für den Soldat oder den Kämpfer eine ununterbrochene Gefahr mit oft, tödlichem Ergebnis.

Diese Einschätzung des Kriegsphänomen ,als eine teilweise soziale Veranstaltung, teilweise ein persönliches Erlebnis, sollte uns helfen um die Agonalität besser zu verstehen und ,vor allem, das gesellschaftliche des Phänomens als eine mögliche Übertragung der menschlichen Veranlagung vom Instinkt zu diferenzieren.

Nur um die Komplexität des Krieges als agonalische Phänomen einen anderen Fall zu erwähnen ,der den totalen Krieg wird auch von Huizinga die Schwierigkeit dieses Falles überlegt.
Der totale Krieg ohne Kriegserklärung ,von Friedenszustand einerseits und von verbrecherischer Gewalt andererseits verfügt nicht über die auch von Huizinga verteidigter Meinung der Kulturfunktion des Krieges.
Hier werden die verschieden Gemeinschaften nicht mehr als Menschen anerkannt und das spielerische der Veranstaltung verschwindet um ein ganz andere Form anzunehmen: das Verbrechen im Name der Selbsterhaltungsfunktion unserer Gesellschaft.

Wahrscheinlich könnte Huizinga nicht mehr die Zukunft des Krieges vorhersehen, oder besser ausgedrückt , könnte nicht mit dem heutigen Charakter des Krieges rechnen ,nämlich, einen elektronischen Krieg ,einen Computer -gesteuerten Krieg wo der Feind unter einem indirektem Darstellungssystem repräsentiert wird. Diese elektronische Repräsentation macht schwieriger die Erkennung des Feindes als Mitglieder einer menschlichen Gesellschaft genau wie in der Vergangenheit, und immer noch heute, die Feinde wurden oft als Barbaren, Teufel, Heiden ,oder Untermenschen bezeichnet ,das heißt, völlig außerhalb unserer Kultur oder Naturkreises.

Aber es gäbe noch ein interessanter Faktor beim Kriegsanalyse der von Huizinga nicht erwähnt wird: der Bürgerkrieg oder der Krieg zwischen zwei verbundenen Stämmen. Wie kann es sein dass bei diesen Kriegen zwischen Nachabarn, oder Gemeischaften, die oft neben einander aufgewachsen sind (wie bei jedem Bürgerkrieg) oder bei den Hutus und Tutsis ,oder Engländer und Deutschen während des Bombenkrieges des zweiten Weltkrieges, die zerstörerische Wahn steigt auch?

Dieses Beispiel sollte das spielerische des Krieges auf die Kategorie des Spekulatives reduzieren um sagen zu können dass ,abgesehen vom archaischen Krieg , oder ganz gelegentlichen Wettkämpferischen Angelegenheiten, der Krieg gehört zur Spielkategorie nur bei seiner sekundären Darstellung. Die Teilnahme ist sogar nicht immer frei sowie die Erhaltungsfunktion oft mehr eine kontraproduzente Wirkung auf die Selbsterhaltung der Gesellschaft aufweist . Durch die Analyse des Kriegfalles und verschiedenen Kriegstheorien versuche ich mehr zum Thema der Agonalität als Kulturwissenschaftliche Kategorie oder als Trieb zu erläutern.


Über die positive Wirkungen des Krieges auf eine Gesellschaft haben sich mehrere Philosophen geäußert. Aber es handelt sich hier nicht um die Wichtigkeit des Krieges als technischer oder ökonomischer Faktor zu analysieren sondern als Darstellung von etwas oder als Herausforderung zum Denken.

Platons Politeia.

Bei Platons Politeia fallen Erziehungskompetenzen der gesellschaftlichen Kriegerschicht was wieder vom Bereich Trieb oder Instinkt uns entfernt. Man könnte über eine gesellschaftliche erzogene Kategorie sprechen, oder bei der Abwehr des Feindesangriff als eine Selbsterhaltungsfunktion eines beliebiges gesellschaftlichen Systems.

Martin Suhr und Ulrike Kleemeier vertreten die Meinung, dass alle Fragen, mit denen sich die platonischen Schriften befassen, ihren Ursprung in den permanenten Kriegen bzw. gewalttätigen Auseinandersetzungen Athens mit seinen Nachbarn hätten. Tatsächlich bildete die ständige Präsenz von Gewalt und Konflikt eine geschichtliche Herausforderung zur Reflexion. Speziell die Politeia ,wörtlich „zum Leben in der Stadt“ ,sollte eine Antwort auf das Ereignis des peloponesisichen Krieges sein.

Bei dem Polemos (Krieg) Dialog, Polemarchos ist der Sohn von Kephalos, ein reich gewordener Kaufmann ,der sein ganzes Leben dem Geldverdienen gewidmet hat. In diesem Vater-Sohn Verhältnis spiegelt sich bereits die Kriegsursprungstheorie der Politeia, der zufolge die hauptsächliche Ursache von Kriegen in der Besitzgier oder pleonexia zu finden ist.

In Zusammenhang mit der Kriegsursacheanalyse ist auch die oft gestellte Frage zu erörtern , ob der Krieg in der Natur des Menschen angelegt ist oder ob es sich um ein Phänomen handelt , das politische oder gesellschaftliche Ursprunge hat .

Der Weg zur „besten“ Polis

Die erste Polis entsteht , weil der einzelne zur Befriedigung seiner Bedürfnisse anderer Menschen bedarf. Dadurch kann man sagen dass das ursprüngliche Fundament der Polis ökonomischer Art ist. Die Menschen bilden die Polis weil sie nur im kollektiv ihre Bedürfnisbefriedigung rationell gestalten können. Die allererste Polis ist nur überhaupt als eine Lebensgemeinschaft zum Zweck der Arbeitsteilung definiert.

Im Politikos erzählt der Dialogführer über eine mythische Stadt namens Kronos wo die Menschen zufrieden lebten ,ohne Krieg ,Zwiespalt ,Verfassung und Gesetze . Unter dieser Kronos Herrschaft arbeiten die Menschen nicht, brauchen die Menschen kein Haus oder Bekleidung ,weil das Klima von der göttlichen Seite so eingerichtet ist. Auch betreiben sie keinen Ackerbau ,sondern haben reichlich genug an dem, was die Natur ihnen gibt.

Die Menschen unter Kronos sind zum Zweck der Befriedigung ihrer Bedürfnisse weder zur Arbeitsteilung noch zur Arbeit genötigt.
Nach den Mäßstäben der Politeia läge im Zeitalter des Kronos gar keine Polis vor, sondern ein vorpolitischer Zustand den man als „Schlaraffenland“ bezeichnen könnte.
Zum Gegenteil, die Menschen der gesunden Polis sind zu arbeiten gezwungen, und es ist nicht die Rede davon, dass ein Gott für sie sorgt.

Mehr Ähnlichkeit als mit dem Leben der Menschen unter Kronos hat die gesunde Polis mit dem Nomoi oder postkatastrophalen Zustand einer Polis nach einer Überschwemmung.
Nach der Erzählung, nur einige im Gebirge angesiedelten Menschen überlebten die Katastrophe. Diesen Überlebenden hat die Flut (die Krise) eine Menge von früchtbaren Ländern überlassen. Auf diese Weise wird niemand Arm.Die Flut hat sogar alle Metalle so vollständig geschüttert dass niemand Gold oder Silver besitzen kann.Da jeder genug und niemand zu viel hat, existiert kein grund für Neid und Gier, und auch nicht für den Krieg.

Beide utopischen Zustände, Kronos und Nomoi teilen viele Merkmale mit einander, nämlich Abwesenheit von Krieg und Streit, Ausgewogenheit der Lebensverhältnisse, Fehlen von Gesetze. Der Unterschied ist dass unter Kronoszeit herrscht ein Gott.

Die Politeia geht davon aus , dass die Menschen arbeiten müssen um ihre Bedürfnisse zu befriedigen. Nach Sokrates und seine ungeschriebene Lehre, einigen Menschen ,wird das gesunde und einfache Leben nicht ausreichen, sondern sie werden Dinge fordern die über das Notwendige hinausgehen, wie z.B delikate Nahrung, feine Klamotten, Hier entsteht der Wunsch nach Luxus und das die Polis ihren Lebensraum vergrößern muss mit der Entstehung einer Nachfrage nach neuen Dienstleitungen verschiedenster Art.
Die Polis wird dann beginnen Kriege gegen ihre Nachbarn zu führen um ihre Boden zu erweitern und ihre neue Bedürfnissen zu erfüllen.

In der gesunden Polis gibt es keinen Angriffskrieg, weil diese sich innerhalb der Grenzen des Notwendiges bewegt und hiermit zufrieden ist.
Es ist in der Politeia nicht die Rede von einem naturgegebenen menschlichen Streben nach Macht oder Herrschaft über andere was zum Kriege führt, noch gar von einem dem Menschen natürlicherweise innenwohnenden Trieb zur Gewalttätigkeit. Vielmehr, handelt es sich ,modern gesprochen , um eine Dekadenz. Der Verfall wo die Zufriedenheit, durch die Bestrebung nach überflüssigen Dinge ersetzt wird.

Man kann auch die Arbeitsteilung als potentiell spaltendes Element betrachten. Nachdem die Lebensbedürfnisse befriedigt sind , können einzelne Gruppen auf die Idee kommen ,dass ihre Leistung, Organisation oder kulturelle Merkmale wichtiger seien als andere und hieraus höhere Besitzansprüche oder Lebensverhältnisse ableiten.


Bellun omnia contra omnes bei Thomas Hobbes

Der Naturzustand

Die philosophische Konstruktion des Staates bei Hobbes´ Leviathan nimmt ihren Ausgang vom Modell eines menschlichen Naturzustandes der von Hobbes als ein bellum omnium contra omnes , als Krieg eines jeden gegen jeden , beschrieben wird. Dieser schreckender Ausdruck der individuellen Agonalität wird später zur politischen Lehre aufgehoben und dadurch wird das Kriegsführen als eine gesellschaftliche Selbsterhaltungsfunktion legitimiert.

„hereby it is manifest ,that during the time men live without a common power to keep them all in awe, they are in that condition which is called war; and such war , as is of every man ,against every man. For WAR, consistent not in battle only, or the act of fighting ; but in a tract of time, wherein the will to contend by battle is sufficiently known, and therefore the notion of time , is to be considered in the nature of war; as it is in the nature of weather. For as the nature of foul weather ,lies not in a shower or two of rain; but in an inclination thereto of many days together. So nature of war, consistent not in actual fighting; but in the known disposition thereto, during all the time there is no assurance to the contrary. All other time is peace”(Leviathan 13, S. 113)

In diesem Absatz erzählt Hobbes über eine spezielle Art des Krieges dass nach dem Naturzustand gekennzeichnet ist. Diese Kriegsform ist eine sehr extreme wo jedes Individuum ein tatsächlicher Kriegsteilnehmer ist. Der Krieg wäre denn nicht nur die Folge von kämpferischen Handlungen sondern der Zustand von Personen die sich miteinander in gewaltsamem Kampf befinden. Diese „Präsenz“ ähnelt sich einem latenten Wille zum Kampf.

Dieser Wille oder Tendenz wird mit atmosphärischen Phänomenen verglichen. Die Übertragung von Naturwissenschaftlichen Kategorien auf das Soziale, oder umgekehrt, gehört , wie wir schon wissen ,zu der Kunst der politischen Überzeugung. Die Repräsentation einer nicht biologischen Kategorie wie der Wille ist ,steht für uns in Zusammenhang mit dem Konzept der göttlichen Prädestinations der englischen Kirche, da Gott oder die Biologie zu allmächtigen Instanzen und kräftigere Beweismitteln eines vom Gottes bestimmten menschlichen Lebens werden. Diese politische Philosophie von Hobbes stämme aus der wissenschaftlicher Betrachtung der menschlichen Physis im gesellschaftlicher Kontext, so eine Philosophie der Alltagerfahrung, ohne weitere Beschreibung des Kontextes.

Der Begriff Krieg wird sogar nicht nur auf Schlachten angewendet ,sondern auch auf Zeiträume in denen gar nicht gekämpft wird aber wo den Beteiligten ein Wille zum Kampf vorausgesetzt wird. Diese bekannte Bereitschaft der Menschen im Naturzustand zur Vermehrung der Herrschaft über anderen Menschen wäre eine Vorstufe anderer agonalischen Formen. Dieser Zustand wird von Hobbes als ewig (perpetual) bezeichnet. Interessant sind nicht die einzelnen Schlachten und Gewaltakte sondern die Antriebskräfte.

Gleichheit

Hobbes ist der Meinung dass die menschlichen Individuen hinsichtlich ihrer körperlichen und geistigen Fähigkeiten so gleich beschaffen sind ,dass der Schwächste in der Lage ist ,den Stärksten tu töten. Diese menschliche Gleichheit wird unmittelbar auf die Handlungsmöglichkeit des Tötens bezogen. So trotz aller möglichen Differenzen, Jeder kann Jeden töten...

Auch die intellektuellen Fähigkeiten der Menschen sind gleich, obwohl die meisten Menschen glauben das nicht weil sie zur Selbstüberschätzung neigen und dadurch den Anderen nicht als Gleicher erkennen und wagen sie es auf Konkurrenzkämpfe einzulassen.


Selbsterhaltung

Was versteht Hobbes unter Selbsterhaltung ?Diese Frage bezieht sich auf das Kernkonzept von Hobbes. Das Hauptproblem ist zu wissen ob die hobbesche Selbsterhaltung nur auf die Sicherung des Überlebens richtet oder ob diese auch die Selbststeigerung und die Selbstbehauptung einschließt.

Nach diesen Fußnoten kann man schon die Vieldeutigkeit des Selbsterhaltungsbegriffes sehen. Es handelte sich nicht nur um den simplen Wunsch nach biologischer Existenzbewahrung sondern auch um das Streben nach einem angenehmen Leben und nach sich in Zukunft erhalten zu können. Dieses Streben schließt auch die Erlangung zukünftiger Güter, wobei jedes erlangte Gut selbst wieder Macht ist und zum Erwerb von mehr macht antreibt. So, innerhalb dieses Modells scheinen Selbsterhaltung, Sicherheit, Macht und Zukunftsorientierung verschieden Formen des gleiches Sachverhalt zu sein.



Vom Kriege. Theorie des Krieges bei Carl von Clausewitz

Das erste Kapitel des Clausewitz Hauptwerkes „Vom Kriege“ ist mit dem Titel „was ist der Krieg? überschrieben. Clausewitz beabsichtigt dort eine Zusammenfassung aller Kriegselemente zu geben.

Bellum als duellum

Als erste Faktor des Krieges, genau wie bei jeder agonalischen Form, erwähnt Clausewitz seiner Dualität. Man kann sich den Krieg als eine grosse Anzahl von gegeneinander kämpfenden Paaren vorstellen. Die Vereinfachung des Krieg- Schemas sollte zum besseren Verständnis der Einfachkeit des ganzen beitragen.

Der dualistische Charakter des Krieges ,in lateinisch bellum, wird mit einem ähnlichen Begriff ausgedrückt: „duellum“ von due und bellum. Aus dieser Betrachtung der Grundnatur des Krieges folgt die weitere Erklärung des Krieg- Sachverhaltes.

Actus belli gegen status belli

Für Hobbes der Krieg war ein Status oder ein Zustand mittlerweile für Clausewitz ist Krieg dagegen eine Handlung. Mit der Betonung des Gefechts oder actus belli betont Clausewitz den wechselseitiger Austausch physischer Gewalt als Haupteingenschaft des Krieges.

Das Bild der Ringer verstärkt das Konzept des simultanen Krafteinsatz der beiden Gegner. Der ganzheitliche Gebrauch aller verfügbaren Mitteln mit der Absicht den Feind entweder niederzuwerfen (wie beim Boxing) oder zu vernichten. Ziel des Krieges ist nicht die Tötung des Gegners sondern seine Wiederstandsfähigkeit zu brechen. Nur wenn das nicht möglich ist, redet Clausewitz über Vernichtung.
Der Akt des Niederwerfens ist zeitlich sehr kurz .
Der einzige Unterschied zwischen Sportkampf und Krieg, nach Clausewitz, ist der casus belli ,eine Angelegenheit ,die den Kampf zu etwas mehr macht als zu einem
Reinen Kräftemessen, zu einem echten Konflikt zwischen widerstrebenden Interessen.
Man kann den Kampf nicht nur als einen Austausch von physischer Gewalt betrachten. Sobald wie eine Feindseligkeit entgegentritt findet man eine Gewalts- skalation die nicht sportlicher Art ist. Denn ist der Vergleich von Clausewitz interessant aber nicht völlig zutreffend besonders wenn man sich mit den selbsverständlichen Folgen des Krieges auseinandersetzt.

Clausewitzs Modell enthält den Kern aller wirklichen Kriege aber kann gleichzeitig nur als Idealtypische Erklärung des Krieges betrachtet werden

Friktion bei Clausewitz

Friktion ist nach Clausewitz der Abstand zwischen reinem Kriegsbegriff und wirklichem Krieg.

Das Konzept von Friktion berührt auf verschiedenen Ebenen. Zuerst auf die Schwierigkeit .,denn auf den Zufall und die Notwendigkeit.
Es ergibt sich das Bild eines Pendels ,das den wirklichen Krieg jeweils zur einen oder zur anderen Seite zieht. Je nachdem, wie groß die Friktionen sind , wir der Krieg zur Seite der Notwendigkeit und Gesetzlichkeit oder zur Seite der Möglichkeit ,des Zufalls, ausschlagen und damit zur Seite des Spiels.

Clausewitz und Machiavellis Fortuna

Fortuna steht bei Machiavelli für den Einbruch des Unerwarteten ,Plötzlichen ,Zufälligen und Unberechenbaren. Das Herrschaftsgebiet von Fortuna ist der Bereich der Unsicherheit ,der Verwirrung, des Chaos. Von Machiavelli wird Fortuna mit einem Naturereignis verglichen oder mit einem Weib .

Tugend als Handlungswirksamkeit

Es ist wichtig ,dass Machiavelli den Typus des uomo virtuoso an der soeben zitierten
Stelle aus dem Principe eher als Draufgänger denkt , nicht als kühl kalkulierenden Menschen. Die Art von virtu, (Tugend) um die es hier geht , unterscheidet sich durchaus von derjenigen , die erforderlich ist ,um Dämme zur Vorbeugung gegen Überschwemmungen zu bauen. Machiavelli hat hier Situationen im Sinn , die erstens so undurchschaubar sind, dass keine Berechnung Zweck hat , und zweitens so schnelle Entscheidungen erfordern , dass der Einsatz des kalkulierendes Verstandes viel zu lange dauern würde. Erforderlich sind statt dessen Gefühle ,Intuitionen, Entscheidungsfreude also Qualitäten der unmittelbaren Handlungswirksamkeit.

Der Fuchs und der Löwe

Im Principe schildert Machiavelli in Anlehnung an Cicero, dass zwei Arten von Auseinandersetzung gibt, diejenige mit Hilfe des Rechts und diejenige mit Gewalt. Die erstere entspricht den Menschen, die letztere den Tieren. Ein Herrscher muss also verstehen , die Natur des Tieres und die des Menschen anzunehmen.

Die Metapher des Löwen steht bei Machiavelli für den geraden Weg zum Ziel, für den vollen Kräfteeinsatz in gefährlichen Situationen, für die direkte Auseinandersetzung mit dem Gegner . Das Bild des Fuchses dagegen steht für die Fähigkeit ,Listen zu erspüren und natürlich auch selbst anzuwenden , Umwege zu denken. Der Fuchs ist ein perfekter Schauspieler (wieder das Spiel). Zur Natur des Fuchses gehört es selbstverständlich dass er seine Fuchsnatur verbirgt und dass er im optimalen Fall die Maske der vollkommenen Aufrichtigkeit und Zuverlässigkeit trägt.

Löwe und Fuchs stellen aber nicht eine Opposition von Gewalt gegen List dar. Genau wie im Falle Apollo und Dyonisos. Beide sind ausdrücklich dem Bereich der Gewalt (forsa) zugeordnet aber unter verschiedenen Erscheinungsformen, wie der Bogen und seine verzuckerte Erscheinungsform, die Lyra.